Containerkrane

Betriebszustand von E-Ketten zuverlässig überwachen

| Redakteur: Bernd Maienschein

Auf der Hannover-Messe 2017 präsentiert Igus mehr Smart-Plastics-Intelligenz für höhere Anlagenverfügbarkeit als ein Teil der vorausschauenden Wartung.
Auf der Hannover-Messe 2017 präsentiert Igus mehr Smart-Plastics-Intelligenz für höhere Anlagenverfügbarkeit als ein Teil der vorausschauenden Wartung. (Bild: Igus)

Auf der Hannover-Messe 2017 (24. bis 28. April) zeigt der Energiekettenspezialist Igus live, wie sich die Betriebszustände aller E-Ketten mit nur einem Modul überwachen lassen. Für diese Anwendung im Bereich der Predictive Maintenance haben die Kölner die Isense-Produktfamilie entwickelt, bei der unterschiedliche Sensoren und Überwachungsmodule die Kunststofflösungen intelligent machen. Profitieren kann davon beispielsweise die Automobilindustrie.

Das neue System Isense EC-RC (E-Chain Run Control) überwacht den Betriebszustand der E-Ketten, insbesondere in Führungsrinnen bei langen Verfahrwegen (wie sie beispielsweise bei Ship-to-Shore-Kranen an der Kaje zu finden sind) und warnt rechtzeitig vor einem Ausfall. Sensoren messen und überprüfen dabei durchgehend die Position der Energiekette. Auf diese Weise wird bei mechanischen Störungen ein Weiterlaufen der Krananlage verhindert. Wie Igus mitteilt, gehören damit Totalschäden der Kette oder ein elektrisches Abschalten, beispielsweise durch Leitungsschäden, der Vergangenheit an.

Teure Stillstandszeiten vermeiden

Eine andere Weiterentwicklung aus der Smart-Plastics-Familie von Igus ist das neue EC-M-Modul, das auf dem Mitnehmer der Kette montiert wird und eigenständig dessen Zustand über Beschleunigung, Geschwindigkeit, Temperatur und zurückgelegte Zyklen aufnimmt. Daraus kann die zurückgelegte Strecke sowie die verbleibende Standzeit des Systems abgeleitet werden. Weiter optimiert wurde das CF-Q-Modul, mit dem die Daten der intelligenten Chainflex-Leitungen gesammelt werden. Durch kontinuierliche Messung der elektrischen Eigenschaften in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur und der Zyklenzahl wird ein möglicher Ausfall der Leitung rechtzeitig vorhergesagt.

„Fortlaufende Tests in unserem Testlabor und in Kundenanwendungen helfen uns dabei, die Analyse der Messwerte immer präziser zu gestalten“, erklärt Michael Blaß, Prokurist E-Kettensysteme bei Igus. „Konkrete Anwendungen, in denen wir schon heute unsere intelligenten Produkte und hier vor allem unsere Chainflex-Leitungen einsetzen, sind beispielsweise Portale zum Transport in Automobilfabriken, wo selbst kurze ungeplante Stillstandszeiten sehr große Produktionsausfälle nach sich ziehen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44638950 / Fördertechnik)