Jungheinrich

Staplerhersteller steigert Auftragseingang und Umsatz deutlich

14.08.2008 | Redakteur: Jürgen Schreier

Ganz und gar nicht auf Sand gebaut ist die wirtschaftliche Entwicklung bei Jungheinrich. Auftragseingang und Umsatzerlöse des Staplerherstellers legten zweiten Quartal 2008 zum Vorjahrs deutlich zu.

Der Hamburger Jungheinrich-Konzern hat im zweiten Quartal 2008 seinen profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Auftragseingang und Umsatzerlöse legten im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu. In der zweiten Jahreshälfte erwartet das Fördertechnik-Unternehmen auch bei einer sich abschwächenden Marktentwicklung ein weiter wachsendes Geschäftsvolumen.

Die weltweite Nachfrage nach Flurförderzeugen entwickelte sich im zweiten Quartal 2008 mit einer Wachstumsrate von rund 5% moderat, obwohl erste Ausläufer einer sich abkühlenden Weltwirtschaft für eine spürbare Verlangsamung des Marktwachstums im Flurförderzeugbereich sorgten. Asien wies mit 15% eine weiterhin überdurchschnittliche Nachfragesteigerung auf, wobei China ein Nachfragewachstum von 18% verzeichnete.

Europa kam insgesamt auf eine Wachstumsrate von 2%. Als Wachstumstreiber dieser Region tat sich Osteuropa mit einem Zuwachs von über 18% hervor. Westeuropa hingegen zeigte – insbesondere durch den starken Einbruch am spanischen Markt – eine leicht abnehmende Tendenz. Weiterhin rückläufig blieb der nordamerikanische Markt (minus 6%). Allerdings schwächte sich der Abwärtstrend im zweiten Quartal deutlich ab.

Auftragsbestand von Jungheinrich wächst weiter

Der Auftragsbestand des Neugeschäftes bei Jungheinrich stieg weiter an und lag zum 30. Juni 2008 mit 387 Mio. Euro um 14% über dem Vorjahreswert von 340 Mio. Euro. Seit Jahresbeginn hat sich der Bestandswert um 16% erhöht. Die Auftragsreichweite lag weiterhin bei über vier Monaten.

Die Umsätze des Flurförderzeug-Herstellers stiegen im zweiten Quartal 2008 um fast 10% auf 547 Mio. Euro (Vorjahr: 499 Mio. Euro). Für das erste Halbjahr verzeichnete der Konzern dadurch ein Umsatzplus von rund 9% auf 1038 Mio. Euro. Der größte Zuwachs entfiel auf das Miet- und Gebrauchtgerätegeschäft mit 13%, gefolgt vom Neugeschäft mit knapp 10%. Der Kundendienst profitierte vom stetig steigenden Marktbesatz und wuchs mit über 5%. Die Auslandsquote bewegte sich mit 74% auf Vorjahresniveau.

Wachstumsdynamik bei Flurförderzeugen wird sich verlangsamen

Für das zweite Halbjahr 2008 geht Staplerhersteller Jungheinrich von einer sich deutlich abschwächenden Weltkonjunktur und steigenden Rohstoffpreisen aus. Das dürfte zu einer Verminderung der Wachstumsdynamik bei der Nachfrage nach Flurförderzeugen führen. „Trotz der schwierigeren Rahmenbedingungen für unsere Branche rechnen wir mit einem Anstieg des weltweiten Marktvolumens für Flurförderzeuge um rund 3% auf etwa 980000 Fahrzeuge. Wir sind zuversichtlich, den Auftragseingang auf über 2,2 Mrd. Euro und den Konzernumsatz auf über 2,1 Mrd. Euro steigern zu können“, so Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 266421) | Archiv: Vogel Business Media