Statistisches Bundesamt

Deutsche Ausfuhren nach China um 14,3% gestiegen

26.01.2009 | Redakteur: Jürgen Schreier

Zu den wichtigesten Exportgütern, die Deutschland nach China liefert, gehören Maschinen. Bild: Deutsche Messe

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hat Deutschland im Zeitraum Januar bis November 2008 Waren im Wert von 31,3 Mrd. Euro (plus 14,3%) nach China ausgeführt. Nach Deutschland eingeführt wurden im gleichen Zeitraum chinesische Waren im Wert von 54,3 Mrd. Euro (+ 5,6% ).

Die deutschen Exporte nach China exportiert bestanden hauptsächlich aus Maschinen im Wert von 9,3 Mrd. Euro (+ 17,2%), Kraftfahrzeugen im Wert von 5,3 Mrd. Euro (+ 18,3%) und Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung im Wert von 3,5 Mrd. Euro (+ 24,5%). Wichtigste Importgüter aus China waren Datenverarbeitungsgeräte im Wert von 9,3 Mrd. Euro (-0,3% ), Nachrichtentechnik, Radio, Fernsehen und elektronische Bauelemente im Wert von 8,4 Mrd. Euro (-0,9%).

Im Rennen um den inoffiziellen Titel des „Exportweltmeisters“ lag China von Januar bis November 2008 knapp hinter Deutschland. Auf Dollarbasis exportierte Deutschland in den ersten elf Monaten des Jahre 2008 Waren im Wert von 1376 Mrd. US-Dollar in alle Welt. Die Gesamtexporte Chinas beliefen sich auf 1317 Milliarden US-Dollar.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 285759 / Distributionslogistik)