Luftfracht

Paketbomben lassen Luftfrachtpreise explodieren

18.11.2010 | Redakteur: Volker Unruh

Viele Logistikdienstleister halten eine Erhöhung der Kontrollqualität bei Luftfracht für notwendig. Dies könnte aber Kostensteigerungen im dreistelligen Millionenbereich zur Folge haben. Bild: Knecht

Nach den Ergebnissen einer Umfrage von Pricewaterhouse Coopers (PwC) drohen im Luftfrachtverkehr Zusatzkosten in dreistelliger Millionenhöhe. Ursache dafür ist vor allem die mehrheitliche Forderung der befragten Logistikdienstleister nach qualitativ höheren Kontrollen. Außerdem sprechen sich viele Befragte für internationale Standards aus.

Wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) mitteilt, stehen die Sicherheitskontrollen in der Luftfracht seit den jüngsten Bombenfunden in der Kritik. Fast drei Viertel der mit Luftfracht befassten Unternehmen halten es für notwendig, die Qualität der Kontrollen zu erhöhen. Mehr als zwei Drittel fordern darüber hinaus, die gesamte Luftfracht einem vollständigen Screening zu unterziehen.

Die Branche, so PwC, rechnet deshalb mit Kostensteigerungen im dreistelligen Millionenbereich. Jedes dritte Unternehmen geht sogar davon aus, dass der zusätzliche Aufwand die Branche über 200 Mio. Euro im Jahr kosten werde. Zwei von drei Unternehmen denken, dass sie maximal die Hälfte der Kosten an ihre Kunden weiterreichen können.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die PwC unter deutschen Logistikdienstleistern durchgeführt hat.

Mehr Kontrollen allein machen Luftfracht nicht sicherer

Klaus-Dieter Ruske, Leiter des Geschäftsbereichs Transport und Logistik bei Pricewaterhouse Coopers, warnt jedoch, dass es nicht reichen werde ,nur die Zahl der Kontrollen zu erhöhen. Ohne ein durchdachtes und umfassendes Konzept sei kaum zusätzliche Sicherheit zu gewinnen, würden aber die Kosten in die Höhe getrieben.

Die Qualität der Kontrollen muss Ruske zufolge erheblich verbessert werden. Nur so könnten kritische Sendungen zuverlässig identifiziert und damit die Sicherheit insgesamt spürbar gesteigert werden.

Die im Auftrag von PwC durch ein unabhängiges Meinungsforschungsinstitut befragten Flughäfen und Luftfrachtdienstleister stehen für rund 75% des Frachtaufkommens an deutschen Flughäfen sowie rund 70% des Luftfrachtmarktes in Deutschland.

Inhalt des Artikels:

»1 »2 »3 nächste Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 365970) | Archiv: Vogel Business Media