Treibstoffkosten

Start-up-Unternehmen bietet Schutz vor steigenden Spritpreisen

09.06.2011 | Redakteur: Bernd Maienschein

Insbesondere höhere Dieselpreise schlagen bei Speditionen und KEP-Dienstleistern stark ins Kontor. Bild: Fotolia/Rainer Sturm

Die Fuelguard Rohstoffmanagement GmbH ermöglicht es mittelständischen Unternehmen, sich effektiv vor steigenden und schwankenden Treibstoffkosten zu schützen. Das Frankfurter Unternehmen bietet hierfür eigenen Angaben zufolge professionelle Absicherungsgeschäfte an.

Ohne das „schwarze Gold“ Rohöl und seine verschiedenen raffinierten Ausprägungen wie Benzin oder insbesondere Dieselkraftstoff geht in der Logistik gar nichts. Da können selbst geringe Preissteigerungen schnell ins Kontor schlagen. Das Know-how zur Treibstoffsicherung liegt vor allem bei großen Transportunternehmen aus der Airlinebranche.

Auch kleinere Unternehmen können Preisrisiken absichern

„Was können mittelständische Unternehmen von Großkonzernen lernen, die jährlich Milliarden Euro für Treibstoff ausgeben?“ Das war die Frage, die sich Fuelguard-Gründer Benjamin Berndt gestellt hat. Damit war die Geschäftsidee des Start-Ups geboren. Auch kleine Unternehmen sind von der Preisentwicklung auf den Märkten betroffen, haben aber oft nicht die Erfahrung und Ressourcen, sich effektiv um Absicherung der Preisrisiken zu kümmern.

Fuelguard bietet Unternehmen die Möglichkeit, Treibstoff-Hedging (engl.: to hedge = absichern) im kleinen Rahmen und zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse zu betreiben. Durch die Diesel-Absicherung kann das Risiko unkompliziert, aber effektiv gemindert werden. Sicherungsgeschäfte sind für alle Unternehmen, die von schwankenden Preisen direkt oder indirekt durch Treibstoffzuschläge betroffen sind, interessant und schon ab relativ kleinen Mengen – es können bereits Mengen von 10 t Diesel gesichert werden – eine lohnenswerte Überlegung.

Termingeschäfte minimieren das Risiko beim Treibstoffeinkauf

Fuelguard ist der erste auf die Absicherung von Diesel und Treibstoffen spezialisierte Broker in Deutschland und vermittelt Termingeschäfte, die das Risiko beim Einkauf von Treibstoff minimieren. Das Portfolio ist breit gestreut und ermöglicht individuelle Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Finanzderivate für alle Bedürfnisse.

Die Instrumente zur Absicherung werden von namhaften Banken und an internationalen Terminbörsen eingekauft. Die Legitimation zur Abwicklung dieser Finanzdienstleistungen erhält Fuelguard, vorbehaltlich der Zustimmung der BaFin, durch die Eintragung als gebundener Vermittler der Hansa Terminhandel GmbH in Farven, einem auf Agrarrohstoffe spezialisierten Full-Service-Broker. Ein entsprechender Letter of Intent wurde unterzeichnet.

Das Prinzip des Hedging ist dabei recht einfach: Eine Absicherung über Terminmärkte funktioniert ähnlich wie eine Versicherung. Bestimmte Mengen Treibstoff werden zu einem Termin in der Zukunft zu einem festen Preis fixiert. Liegt der Preis zum Stichtag darüber, wird die Differenz kompensiert. Sinkt der Preis allerdings unter den festgelegten Preis, muss der Kunde die Differenz in Bar ausgleichen. So kann ein planbarer (virtueller) Festpreis entstehen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 378119 / Distributionslogistik)