Luftfrachtsicherheit

Neue Röntgengeräte bei Wisag Cargo Service

07.12.11 | Redakteur: Bernd Maienschein

Zum Cargo-Service der Wisag gehört beispielsweise Warehousehandling, Lagerung und Disposition, Nachtpostabfertigung, Trucking sowie das Handling von Frachtdokumenten. (Bild: Wisag)
Zum Cargo-Service der Wisag gehört beispielsweise Warehousehandling, Lagerung und Disposition, Nachtpostabfertigung, Trucking sowie das Handling von Frachtdokumenten. (Bild: Wisag)

Wisag Cargo Service investiert in die Sicherheit der deutschen Luftfracht. An den Standorten in Münster/Osnabrück und Berlin werden neue X-Ray-Geräte eingesetzt – gut fürs Termingeschäft und die Lieferketten.

Sicherheit und verlässliche Kontrollen von Sendungen gehören ebenso zum Frachtgeschäft wie leistungsfähige Lieferketten und Informationssysteme. Die einschlägigen EU-Verordnungen zur Luftfrachtsicherheit haben die Anforderungen erhöht: Die Fracht am Flughafen oder direkt vor Ort muss sicherer werden.

Die Wisag Cargo Service hat sich frühzeitig darauf eingestellt und bietet ihren Kunden die erforderlichen Sicherheitsleistungen an. Mit dem Einsatz moderner Großröntgengeräte macht die in Frankfurt ansässige Wisag das Frachtgeschäft in Deutschland an den Standorten in Berlin und Münster/Osnabrück jetzt noch sicherer.

Schnelle Sendungsprüfungen beschleunigen die Lieferketten

Wolfgang Sauerborn, Geschäftsführer der Wisag Cargo Service: „Mit den neuen Screening-Geräten können die Sendungen unserer Kunden schnell und sicher geprüft und qualifiziert werden, so dass das Termingeschäft und die Lieferketten jederzeit uneingeschränkt aufrecht erhalten werden. Kostenintensive Investitionen bei den tätigen Frachtunternehmen sind somit nicht notwendig.“

Seit Mitte 2011 bietet Wisag Cargo Service seinen Kunden am Frachtstandort in Münster/Osnabrück durch den Einsatz eines Geräts von Smiths-Heimann mit dem Tunnelmaß von 1450 mm × 1800 mm und einer maximalen Förderbandbelastung von 1200 kg noch mehr Sicherheit.

Zusätzlich garantiert der Einsatz von geschultem Sicherheitspersonal ein Höchstmaß an Sicherheit und eine zügige Abfertigung. Als IATA-zertifizierte „Accredited School“ bringt das Unternehmen sensible Fracht nicht nur sicher in die Luft, sondern bietet bei Bedarf auch Schulungen im Bereich Gefahrgut an. Das im Jahr 2007 in Betrieb genommene Cargo-Terminal in Münster/Osnabrück hat eine Fläche von 3200 m2.

Sämtliche Standardpaletten können gescannt werden

An den Berliner Standorten in Tegel und Schönefeld laufen die Vorbereitungen für den neuen Hauptstadtflughafen auf Hochtouren. Wisag wird im neuen BER-Cargo-Terminal eine Fläche von 6000 m2 nutzen und ab der Eröffnung zwei Screening-Geräte einsetzen. Dafür investiert das Unternehmen in ein neues Röntgenprüfsystem von Smiths-Heimann mit Dual-View und einem Tunnelmaß von 1800 mm × 1800 mm. Somit können alle Standardpaletten bis zu dieser Größe und auch LD3-Container problemlos gescannt werden.

Neben der neuen Palettenpackstation stehen zusätzlich drei Frachtwaagen zur Verfügung. Die größte Waage (20 Fuß) wiegt Frachtstücke bis 20 t Gewicht.

Der jetzige Standort in Schönefeld wird verkleinert – die Wisag Cargo Service wird ihren Kunden hier auch nach der BER-Eröffnung im Juni 2012 Sicherheitskontrollen mit einem Röntgenprüfsystem anbieten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30792400) | Fotos: Wisag