Kommissioniertechnik

Mair Dumont löst Pick-by-Light-Kommissioniersystem ab

11.01.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Im Ulmer Logistikzentrum von Mair Dumont wird schrittweise auf eine Pick-by-Light-Kommissionieranlage von KBS Industrieelektronik umgerüstet. (Bild: KBS Industrieelektronik)
Im Ulmer Logistikzentrum von Mair Dumont wird schrittweise auf eine Pick-by-Light-Kommissionieranlage von KBS Industrieelektronik umgerüstet. (Bild: KBS Industrieelektronik)

In den nächsten fünf Jahren wird Mair Dumont 25% seines Warensortiments ändern. Deshalb setzt das Unternehmen auf eine neue Pick-by-Light-Kommissionieranlage von KBS Industrieelektronik. Mair Dumont will damit mehr Flexibilität und bessere Bedienung für die Mitarbeiter erreichen.

Hans-Peter Häußinger ist ein Mann mit Weitsicht. Als der Logistikleiter von Mair Dumont vor fast 20 Jahren das Ulmer Logistikzentrum seines heutigen Arbeitgebers plante, traf er die richtigen Entscheidungen. So setzte der Ingenieur schon 1992 im Bereich der Kommissionierung auf Pick by Light.

„So gehörten wir in der Verlagsbranche zu den Trendsettern“, so Hans-Peter Häußinger. Sukzessive rüstete Mair Dumont die inzwischen rund 7400 Fächer in insgesamt 75 Kommissionierzonen mit den leuchtenden Anzeigendisplays aus. Im Jahr 1999 ging die letzte Erweiterungsstufe des 11.000 m2 großen Baus an den Start und Pick by Light erfüllte die Erwartungen voll und ganz.

Schnelle Einarbeitung der Kommissionierer

„Das System erklärt sich von selbst, so dass sich neue Mitarbeiterinnen extrem schnell einarbeiten und von Anfang an fehlerfrei kommissionieren“, nennt Hans-Peter Häußinger einen der Hauptvorteile. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Produktivität der Anlage. „Wir schaffen hier pro Tag bis zu 3500 Aufträge mit durchschnittlich 20.000 Picks“, erklärt Technikchef Andreas Bachmaier und ergänzt: „Diese Leistung würden wir mit keinem anderen System erreichen“.

Zum Vergleich zieht Hans-Peter Häußinger die Pick-by-Voice-Methode heran. „Im Gegensatz zur Sprachsteuerung können wir mit Pick by Light die Aufträge parallel und nicht nur sequenziell abarbeiten.“ Parallel bedeutet, dass den Mitarbeiterinnen in ihrer jeweiligen Kommissionierzone für jeden Auftrag alle betroffenen Fächer auf einmal angezeigt werden. „Dadurch können die Kommissionierer die Reihenfolge der Entnahme selbst bestimmen“, berichtet Andreas Bachmaier.

Paralleles Kommissionieren ermöglicht höhere Pickleistung als sequenzielles

In Praxistests konnte er nachweisen, dass damit die Pickleistung um bis zu dreimal so hoch liegt wie bei der sequenziellen Methode. Bei der sequenziellen Variante bestimmt das System die Reihenfolge der Entnahme, indem immer nur eine Lampe auf einmal aufleuchtet – beim Einsatz von Pick by Light können Logistikleiter also zwischen der parallelen und der sequenziellen Methode wählen. „Pick by Voice würde uns hingegen zu der für uns weniger effektiven sequenziellen Entnahme zwingen“, betont Hans-Peter Häußinger.

Unabhängig von den prinzipiellen Vorteilen der Pick-by-Light-Systeme gibt es unter den am Markt verfügbaren Anbietern jedoch große Unterschiede. So wurde Mair Dumont nur acht Jahre nach Inbetriebnahme der letzten Kommissionierzone vom Lieferanten mitgeteilt, dass die Ersatzteilversorgung für die 3500 montierten Anzeigeelemente „in absehbarer Zeit“ nicht mehr gewährleistet werden könne.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31162150) | Fotos: KBS Industrieelektronik