Umweltschutz

Verlagerungslokomotive Kombiverkehr

27.06.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Streckenaufnahme: Ein Kombiverkehr-Zug auf der malerischen Strecke zwischen Schwaz und Innsbruck.
Streckenaufnahme: Ein Kombiverkehr-Zug auf der malerischen Strecke zwischen Schwaz und Innsbruck. (Bild: Kombiverkehr)

Noch nie hat die Frankfurter Kombiverkehr KG die Umwelt stärker entlastet als im vergangenen Geschäftsjahr. Durch die Verlagerung von 972.600 Lkw-Sendungen auf die Schiene – 4,2 % mehr als im Vorjahr – wurden 1,046 Mio. t transportbedingte CO2-Emissionen eingespart.

Beim Umsatz blieb das Unternehmen mit einer Steigerung von 11,9 % auf 430 Mio. Euro nur knapp 2 Mio. Euro unter dem bisherigen Rekordjahr 2008. „Umweltentlastung, Sendungswachstum und Umsatz hätten 2011 noch stärker ausfallen können, wenn wir nicht durch Engpässe bei Waggons für kranbare Sattelanhänger und Terminals gebremst worden wären“, sagte Robert Breuhahn, Geschäftsführer von Kombiverkehr, während der Gesellschafterversammlung des Unternehmens in Frankfurt.

International stärkeres Wachstum als in Deutschland

Eine solide Prognose für das laufende Jahr sei aufgrund der zunehmenden wirtschaftlichen Volatilität und weiterer Unsicherheitsfaktoren wie der Brennersperre kaum möglich. „Auch wenn wir trotz angekündigter Bauarbeiten am Brenner noch bis Mai von einer positiven Aufkommensentwicklung für das Geschäftsjahr 2012 ausgegangen sind, so müssen wir heute feststellen, dass diese aufgrund der anhaltenden Gotthardsperre und deren Folgen kaum noch zu schaffen ist“, so Breuhahn gegenüber den anwesenden Kommanditisten.

Das internationale Sendungsvolumen von Kombiverkehr ist 2011 erneut stärker gewachsen als das nationale Aufkommen. Innerhalb Deutschlands legte die Zahl der Transporte um 3,7 % auf 228.215 Lkw-Sendungen zu. International verzeichnete Kombiverkehr einen Anstieg von 4,4 % auf 744.385 Sendungen.

Eine Sendung fährt im Durschnitt 813 km auf der Bahn

Teilweise bedingt durch die längeren internationalen Fahrten, teilweise durch eine verbesserte Auslastung der Züge haben sich die Transportmenge, Transportleistung und folglich auch der Umsatz stärker entwickelt als die Zahl der Sendungen. So stieg die transportierte Bruttomenge um 5 % auf 22,6 Mio. t und die Transportleistung um 6,6 % auf 18,35 Mrd. Tonnenkilometer. Im Mittel fuhren die Sendungen 813 km auf der Schiene.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34349960) | Fotos: Kombiverkehr