Schienengüterverkehr

DB Schenker setzt positives Signal für den Nord-Süd-Korridor

| Redakteur: Bernd Maienschein

Durch neue Partnerschaften fördert DB Schenker den Ganzzug- und Einzelwagenverkehr von und nach Italien.
Durch neue Partnerschaften fördert DB Schenker den Ganzzug- und Einzelwagenverkehr von und nach Italien. (Bild: DB Schenker)

DB Schenker wird beim Alpentransit durch die Schweiz künftig auch die SBB Cargo stärker einbinden. Die Partnerschaft mit der BLS Cargo wird sich nach Angaben des Konzerns vorrangig auf Verkehre über den Lötschberg ausrichten.

Beim Alpentransit über den Gotthard wird weiterhin auch die DB Schenker Rail Schweiz zum Einsatz kommen, die zu 100 % zur europäischen DB-Schenker-Rail-Gruppe zählt, heißt es weiter. Diese Neuordnung ergänzt nach Angaben des Transport-Konzerns die schon im Einzelwagenverkehr bestehende Partnerschaft mit der SBB Cargo über die Allianz Xrail. Das europäische Netzwerk von DB Schenker Rail wird sich somit künftig bei Ganzzugverkehren in der Schweiz auf mehrere Partner stützen können. Dabei sollen die jeweiligen Stärken der Gesellschaften BLS Cargo, SBB Cargo und DB Schenker Rail Schweiz optimal zum Einsatz kommen, um den Kunden von DB Schenker Rail „bestmögliche Optionen und besten Service“ zu bieten, wie es heißt.

Leistungsfähiges Angebot über Gotthard und Lötschberg

„Dies ist ein positives Signal für den Schienengüterverkehr auf dem europäischen Nord-Süd-Korridor“, sagt Alexander Hedderich, Vorsitzender von DB Schenker Rail. „Wir nutzen die Stärken der einzelnen Partner, um ein leistungsfähiges Angebot für die verladende Wirtschaft über Gotthard und Lötschberg anbieten zu können.“ Die Zusammenarbeit der leistungsstarken Partner fördere den Ganzzug- und Einzelwagenverkehr von und nach Italien ganz erheblich und über Jahre hinweg.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38966440 / Distributionslogistik)