Duisport

Deutsche Premium-Autos reisen per Zug nach China

| Redakteur: Jürgen Schreier

Am 11. August 2014 begann im Duisburger Hafen erstmalig die Verladung von fertigen Automobilen deutscher Premiumhersteller, die per Zug nach China gehen.
Am 11. August 2014 begann im Duisburger Hafen erstmalig die Verladung von fertigen Automobilen deutscher Premiumhersteller, die per Zug nach China gehen. (Bild: Duisport)

Der Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Duisburg Ende März 2014 trägt Früchte. Festzustellen ist ein verstärkte Auslastung der Zugverbindungen von Duisburg nach China. Vor allem die deutsche Automobilindustrie „fährt“ auf der Zugverbindung ab.

Bei seinem Besuch im Duisburger Hafen Ende März 2014 hatte der chinesische Staatspräsident Xi Jinping die Hoffnung geäußert, Exporte nach China auf dem Landweg zu verstärken. Seitdem ist das Interesse an den Bahnverbindungen zwischen dem Duisburger Hafen und China deutlich gewachsen.

Wöchentliche Frequenz der Züge wird auf vier erhöht

Insbesondere die deutsche Automobilindustrie nutzt künftig verstärkt das Bahnangebot von Duisburg nach China. Am 11. August 2014 wurden erstmalig fertige Automobile deutscher Premiumhersteller verladen. Die Fahrzeuge werden auf dem Duisburger Terminal DIT sicher in Container verstaut auf Züge geladen, die regelmäßig nach China verkehren.

Der Duisburger Hafen ist Start- und Zielort mehrerer transkontinentaler Zugverbindungen nach China. Bislang war die Auslastung der Züge von China nach Duisburg höher als in umgekehrter Richtung. Mit dem Beginn der Verladung von Fertigfabrikaten deutscher Automobilproduzenten auf dem Duisburger Terminal DIT wird somit ein wichtiger Beitrag zum Ausbau dieses Zugsystems geleistet. Die wöchentliche Frequenz der Züge von Duisburg nach China wird damit auf insgesamt vier erhöht.

Bahntransport ist wesentlich schneller als der Transport per Schiff

Im Vergleich zum Seeweg sind die Zugverbindungen mehr als doppelt so schnell und bieten damit einen Wettbewerbsvorteil für die verladene Wirtschaft. Beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Ende März hatten der chinesische Handelsminister Gao Hucheng und der Vorstandsvorsitzende der Duisburger Hafen AG, Erich Staake, ihre Unterstützung für den Ausbau des Zugsystems deutlich gemacht.

Entwickelt wurden die transkontinentalen Zugverbindungen von Trans Eurasia Logistics (TEL), einem 2008 gegründeten Joint Venture der DB AG und der russischen Eisenbahnen RZD. Die erfolgreiche Vermarktung und damit verbundene stärkere Auslastung der Züge in Richtung China ist ein Ergebnis der engen Zusammenarbeit von TEL, DIT und Duisport Agency, einem Tochterunternehmen der Duisburger Hafen AG.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42872857 / Distributionslogistik)