Schwertransporte

Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK) ist neues Mitglied beim SPC

31.03.2010 | Redakteur: Bernd Maienschein

Mehr Schwergut aufs Wasser: Der Transport großer Güter erfordert entsprechende Kapazitäten und Sicherheitsmaßnahmen, die auf der Straße oft nicht zufriedenstellend gewährleistet werden können. Bild: BSK

Firmen zum Thema

Das ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC), Bonn, ein Public-Private-Partnership des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mehrerer norddeutscher Bundesländer, hat mit der Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten e.V. (BSK) ein neues Mitglied gewonnen. Damit vertiefen BSK und SPC ihre bisherige Zusammenarbeit, wie es heißt.

Bereits seit 2008 ist SPC-Projektmanager Christian Betchen im BSK-Ausschuss „Binnen-, See- und Fährschifffahrt“ vertreten, der im Dialog mit dem Maschinen- und Anlagenbau, Schwergutspediteuren, Häfen und Reedereien sowie Gewerbeverbänden und der Politik die Einbindung von Kurzstrecken-See- und Binnenschifffahrt in Projekttransporte vereinfachen will.

Strategische Bedeutung von Großraum- und Schwertransporten für die verladende Industrie

„Großraum- und Schwertransporte via Binnenschiff sind für die verladende Industrie in Deutschland von strategischer Bedeutung“, betont Wolfgang M. Draaf, geschäftsführender Vorstand der BSK und Vorsitzender des Frachtausschusses „Binnen-, See- und Fährschifffahrt“. „Unsere Mitgliedschaft beim SPC ist ein wichtiger Schritt, um beide Bereiche noch effizienter verknüpfen zu können, gerade auch angesichts der zunehmenden infrastrukturellen Engpässe für Schwerguttransporte auf der Straße.“

Hier liegen die Vorteile einer Mitgliedschaft auch für das BSK-Vorstandsmitglied Arno Alt auf der Hand: „ Wir sind fest davon überzeugt, dass wir im Rahmen dieses starken Netzwerkes unsere strategischen Ziele für die Zukunft der verladenden Wirtschaft besser verwirklichen können. Die bisherige hervorragende Zusammenarbeit mit dem SPC und unsere gemeinsamen Erfolge sprechen dafür.“

Zusammenarbeit eröffnet vielfältige konzeptionelle Möglichkeiten

„Ich begrüße es sehr, dass unsere Kooperation mit der BSK jetzt offiziell auf einer festen Basis steht“, freut sich der Vorstandsvorsitzende des Vereins zur Förderung des Kurzstreckenseeverkehrs e.V. (VFKSV), Konsul Robert O. Drewes. „Damit wird die bestehende Zusammenarbeit auch nach außen manifestiert. Mit den spezialisierten logistischen Dienstleistungen unseres neuen Partners eröffnen sich für unser Netzwerk mannigfaltige konzeptionelle Möglichkeiten.“

Das SPC werde mit seinem multimodalen Wissen und seinen Kontakten gerne dazu beitragen, den Sektor Schwergut- und Großraumtransport und damit eine der wichtigsten Exportbranchen in Deutschland zu stärken.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 342293 / Fördertechnik)