Flurförderzeuge

Gabelstapler reduzieren Kraftstoffkosten

18.07.2011 | Redakteur: Claudia Otto

Hyster hat bekannt gegeben, dass die Fortens-Serien H2.0-3.5FT und H4.0-5.5FT demnächst mit neu entwickelter Kraftstoffspar-Technik ausgerüstet sein werden. Bild: Zeppelin

Der Materialumschlaggeräte-Hersteller Hyster Europa wird ab 1. August 2011 die Fortens-Gabelstapler mit Tragfähigkeiten von 2,0 bis 5,5 t inklusive aktivierter, neuer Betriebsart ECO-Elo ausliefern. Diese soll die Stapler zu den energieeffizientesten, verbrennungsmotorisch angetriebenen Staplern im gesamten Markt machen.

Hinzu kommen laut Hersteller kraftstoffsparende Techniken des Unternehmens, wie etwa die Load-Sensing-Hydraulik, sodass die Verbrauchsminderung bei den Staplern bis zu 20% betragen kann – bei gleichzeitig verbesserter Umweltverträglichkeit, wie es heißt.

Produktivität steigt

„Die ungewisse Situation bei den Kraftstoffpreisen hat viele Gabelstaplerkäufer bewogen, den Kraftstoffverbrauch als wichtigstes Kriterium zu betrachten. Der neue Hyster Fortens erweist sich in dieser Hinsicht als vorteilhaft für den Anwender, denn die Kraftstoffrechnung fällt kleiner aus und die Produktivität ist höher als bei den Wettbewerbsgeräten“, sagt Peter Madoc-Jones, Produktmarketing-Manager bei Hyster.

Motordrehzahl um 20% absenken

„Wir haben die Kraftstoffeinsparung mit leistungsfähigem, zuverlässigem Betrieb gepaart und die Gesamtbetriebskosten noch weiter reduziert“, fährt er fort. Hyster erreichte die Verbrauchsreduktion eigenen Angaben zufolge auf unterschiedliche Weise – unter anderem durch die Einführung der Betriebsart ECO-Elo, die eine Absenkung der Motordrehzahl um 20% bewirkt.

Kunden, die höhere Leistungsanforderungen stellen, können die zusätzlich vorhandene Betriebsart HIP nutzen. Sie lässt sich allerdings nicht in der Fahrerkabine freischalten, denn die Betriebsleitung soll jederzeit die Kontrolle über die Kraftstoffkosten behalten. „Man hat gewissermaßen zwei Stapler in einem“, sagt Madoc-Jones.

Geringere Belastung des Antriebsmotors

Die mit Ministeuerhebeln ausgestattete Load-Sensing-Hydraulik ist bei allen Fortens von 2,0 bis 5,5 t verfügbar. Eine Verstellpumpe sorgt für eine geringere Belastung des Antriebsmotors. Erst, wenn der Fahrer eine Hydraulikfunktion ansteuert, zum Beispiel den Hubgerüst- oder Anbaugerätekreis, fordert die Pumpe dem Motor mehr Leistung ab. Es handelt sich folglich um ein bedarfsgesteuertes System, das den Kraftstoffverbrauch senkt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 380023 / Fördertechnik)