Hochregallager

Bartling erhält Satelitten-Kompaktlager

09.07.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Reibungsloser Materialfluss über Rollenbahnen: Schwungvoll, aber stabil geht es für die Paletten in den Versandbereich des Lagers.
Bildergalerie: 2 Bilder
Reibungsloser Materialfluss über Rollenbahnen: Schwungvoll, aber stabil geht es für die Paletten in den Versandbereich des Lagers. (Bild: Westfalia)

An seinem Stammsitz in Borgholzhausen realisiert Westfalia ein Hochregallager für den Verpackungsmittelhersteller Bartling. Im Fokus stehen dabei besonders Sicherheitsaspekte, ein reibungsloser Materialfluss, hohe Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit der Anlagen, wie es heißt.

Seit der Unternehmensgründung im Jahre 1959 ist Bartling einer der erfolgreichsten Hersteller von maßgeschneiderten Verpackungen für die Nahrungsmittelindustrie. Inhabergeführt, mit über 320 Mitarbeitern sowie modernster Produktionsanlage, hat Bartling im Markt für thermogeformte Kunststoffverpackungen eindeutig Position bezogen und richtet mit dem Bau eines Hochregallagers den Fokus ganz klar auf höchste Flexibilität sowie auf zukünftige Projekte. Damit verbunden, garantiert das Familienunternehmen unbegrenzte Leistungsfähigkeit, zugleich auch Kurzfristigkeit in der Umsetzung selbst komplexer Lösungen.

Denn die Bartling-Verpackungen gibt es in vielen Formen und Größen, die in Absprache mit den Kunden angefertigt werden und sich noch dazu als sehr energie- und ressourcenfreundlich erweisen. Eine Qualität, die sich absolut auszahlt: Täglich verlassen rund 20 Lkw – gefüllt mit den unterschiedlichsten Verpackungsmitteln – das Gelände.

Mit einem Blick erkennen, wo eine Palette gerade ist

„Unser Lager läuft absolut hervorragend“, lobt Geschäftsführer Axel Bartling. So gleiten die zwei Regalbediengeräte stets sicher durch die Gassen, verstauen einige Ladungsträger bestückt mit Verpackungsmitteln oder holen die gewünschten Produkte aus dem Regal, um sie für eine Tour bereitzustellen. „Alle Abläufe innerhalb des Lagers werden perfekt geplant und unsere Lagerverwaltungssoftware behält die Prozesse im Blick“, bringt Savanna-Net-Entwickler und Projektingenieur Ulrich Middendorf die Aufgabe des Warehouse-Control-Systems auf den Punkt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34500740) | Fotos: Westfalia