Retrofit

Sitlog modernisiert Tablaranlage und Fördertechnik bei Schuler Pressen

| Redakteur: Bernd Maienschein

Für seine Produkte genießt Schuler Pressen Weltruf – hier exemplarisch eine Servopresse MSD 630.
Für seine Produkte genießt Schuler Pressen Weltruf – hier exemplarisch eine Servopresse MSD 630. (Bild: Schuler)

Am Standort Göppingen hat die Sitlog GmbH innerhalb von zwei Wochen die Steuerung für die zweigassige Tablaranlage des Pressenherstellers Schuler modernisiert und ein komfortables Visualisierungs- und Stördiagnosesystem implementiert. Die Schnittstelle zum bestehenden Lagerverwaltungsrechner wurde nachgebildet und die neue S7-Steuerung übernimmt die Materialflussrechnerfunktion.

Der weltweit tätige Pressenhersteller Schuler entwickelt und produziert hochmoderne Pressen für die Automobilhersteller und -zulieferer. Zu den Kunden gehören außerdem Unternehmen aus der Hausgeräte-, Verpackungs-, Energie- und Elektroindustrie. Durch die Modernisierung konnte eine Rechnerebene eliminiert werden. Die Anlage ist informationstechnisch wieder up to Date. Tablarlager und Fördertechnik erhielten viele neue Komponenten, neben neuen Antrieben und Reglern mit Rückspeiseeinheit unter anderem Datenlichtschranken, Wegmesssysteme und Touch-Screen-Panels für die Regalbediengeräte sowie ein neues Sicherheitskonzept auf Basis des Siemens Profisafe.

Über den Anlagenzustand wird transparent informiert

Ein zentraler Aspekt der Modernisierung war es, dass nun erheblich transparentere Informationen über den Anlagenzustand bereitgestellt und langfristig eine konstant hohe Verfügbarkeit sichergestellt werden können.

Dazu trägt im Wesentlichen das von Sitlog eigenentwickelte Visualisierungs- und Stördiagnosesystem Visit bei. Ein weiterer positiver Effekt, neben der Tatsache, dass die Ersatzteilverfügbarkeit wieder gewährleistet ist, ist die Leistungserhöhung der Anlage, die erreicht wurde.

Professionelle Planung spart Zeit und Kosten

Dieses Projekt ist laut Sitlog ein gutes Beispiel dafür, wie durch gezielte Eingriffe und durch eine professionelle Umbauplanung mit minimalem Zeit- und Kostenaufwand bestehende Intralogistikanlagen steuerungs- und informationstechnisch an die heutigen Anforderungen bezüglich Verfügbarkeit und Informationstransparenz angepasst werden können.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42345897 / Fördertechnik)