Fördertechnik

Erweiterte Kettenzugbaureihe führt zur neuen FEM-Einstufung

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Der Demag-Kettenzug DC-Com: mit höherer FEM-Einstufung und längerer Einschaltdauer.
Bildergalerie: 1 Bild
Der Demag-Kettenzug DC-Com: mit höherer FEM-Einstufung und längerer Einschaltdauer. (Bild: Demag)

Zur Demag-Kettenzugbaureihe DC-Com, die in vier Baugrößen von 80 bis 2000 kg zur Verfügung steht, reiht sich ein neues Mitglied, das mit doppelter Lebensdauer, erhöhter Einschaltdauer und höherer Temperaturbeständigkeit überzeugen soll. Die Optimierung der weltweit eingesetzten Kettenzüge hat dabei zu einer neuen FEM-Einstufung geführt.

Das Ergebnis ist eine verdoppelte Lebensdauer, denn bei allen fünf Baugrößen wurde die nächsthöhere Triebwerkgruppe nach FEM-Regel 9.511 erreicht. Zugleich wird ab Baugröße 2, das heißt bei allen Ausführungen ab einer Tragfähigkeit von 160 kg, eine um 50 % erhöhte Einschaltdauer gewährleistet. Diese Merkmale gelten auch für Einsatzbereiche mit hoher Umgebungstemperatur. Bei bis zu 45 °C müssen keine Einschränkungen in Hinblick auf die Einschaltdauer berücksichtigt werden, der Einsatz bei Umgebungstemperaturen bis zu 60 °C ist möglich. Damit bieten Demag-DC-Com-Kettenzüge dem Anwender einen noch höheren Nutzwert.

Einsatz nicht nur am Kranbaukasten KBK, sondern auch an I-Profil-Trägern

Unverändert sind die hohe Fertigungsqualität, die Robustheit und die einfache Bedienung des DC-Com, wie es heißt. Nach wie vor ein Merkmal der DC-Kettenzüge ist die schnelle Inbetriebnahme nach dem „Plug-and-Lift“-Prinzip: Alle elektrischen Anschlüsse sind steckbar ausgeführt und mit dem klappbaren Aufhängebügel lässt sich der Kettenzug einfach in die Demag-Fahrwerke einhängen. Neben dem Betrieb am Kranbaukasten KBK kann der DC-Com auch an I-Profil-Trägern eingesetzt werden. Dazu stehen manuell bedienbare Fahrwerke U 11 bis U 56 sowie die elektrischen Fahrwerke E zur Verfügung, die das sanfte Anfahren und Beschleunigen des Kettenzugs gewährleisten.

Serienmäßig: Betriebsstundenzähler und Diagnoseschnittstelle

Alle Baugrößen des DC-Com sind serienmäßig mit einem Betriebsstundenzähler und einer Diagnoseschnittstelle ausgestattet. Die verschleißarme Bremse, die im Laststrang vor der Rutschkupplung angeordnet ist und bei einem Ausfall der Steuerung automatisch einfällt, schafft die Voraussetzung für einen sicheren Betrieb des Kettenzugs. Das langlebige Getriebe aus eigener Fertigung trägt zum minimierten Serviceaufwand bei, denn es ist bis zu zehn Jahre wartungsfrei. Auch der Demag-Zylinderläufermotor mit Lüfter und separater Gleichstrombremse wurde für den Einsatz unter rauen Bedingungen entwickelt.

Ergonomisch richtig positioniert: Die Bedienung des DC-Com mit den Steuerschaltern DSC und DSC 10-C wird dadurch erleichtert, dass die Länge der Steuerleitung durch den Bediener einstellbar ist. Die Baugrößen bis zu 1000 kg Tragfähigkeit sind einstrangig ausgeführt. Das minimiert den Kettenabrieb.

Für Anwender, die noch höhere Anforderungen an die FEM-Einstufung und die Leistung von Kettenzugen stellen, stehen die DC-Pro Kettenzüge zur Verfügung. Neben einer größeren Typenvielfalt mit bis zu 5 t Tragfähigkeit zeichnen sie sich durch eine nochmals höhere FEM-Einstufung und eine nahezu verdoppelte Hubgeschwindigkeit aus. In der Ausführung DCS-Pro mit stufenlos regelbarem Antrieb gewährleisten sie eine komfortable und präzise Positionierung von Lasten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42512293 / Fördertechnik)