Gebrauchte Flurförderzeuge

Händler bekommen auf der Cemat 2014 eine Chance

| Redakteur: Jürgen Schreier

Wolfgang Pech: „Wir stellen den Händlern eine prominente Fläche auf dem Freigelände zur Verfügung.“
Wolfgang Pech: „Wir stellen den Händlern eine prominente Fläche auf dem Freigelände zur Verfügung.“ (Bild: Deutsche Messe)

Auf der Cemat 2014 können erstmals Händler gebrauchte Flurförderzeuge präsentieren. Über die Hintergründe dieser Entscheidung sprachen wir mit Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

Herr Pech, auf der Cemat 2014 werden von Händlern erstmals gebrauchte Flurförderzeuge präsentiert. Was ist der Grund?

Pech: Bereits heute sind mehr als 50 % der Fahrzeuge in Leasing- oder Rentalverträgen, Tendenz steigend. Diese Geräte werden nach der vereinbarten Leasing- oder Rentalzeit zurückgegeben und dem Zweitmarkt erneut zur Verfügung gestellt. Nach der Werkstattüberholung sind die Geräte bis auf den Betriebsstundenstand weder optisch noch technisch von einem Neugerät zu unterscheiden. Dieser Gebrauchtgerätemarkt wächst dynamisch und spielt auch unter dem Nachhaltigkeitsaspekt eine bedeutende Rolle. Deshalb haben wir gemeinsam mit den Herstellern entschieden, diesen Markt künftig auf der Cemat abzubilden.

Wie groß ist dieser Ausstellungsbereich in diesem Jahr? Handelt es sich um eine spezielle Fläche?

Pech: Wir haben gemeinsam mit den Herstellern von Flurförderzeugen entschieden, dass wir den Händlern künftig auf dem Freigelände der Cemat eine prominente Fläche zur Verfügung stellen werden, um dort vornehmlich Gebrauchtgeräte zu präsentieren. Auf dieser Fläche präsentieren sie sich in direkter Anbindung zu den Pavillons. Wie gesagt, ist der Markt für gebrauchte Flurförderzeuge ein wichtiger ergänzender Markt, der sich mit großer Dynamik entwickelt und den wir wir als Weltleitmesse nun auf der Cemat abbilden wollen und werden.

Welche Anbieter machen mit? Welche werden mit gebrauchter Flurfördertechnik 2014 auf der Cemat vertreten sein.

Pech: Die Hersteller von Flurförderzeugen zeigen bereits seit Jahren auch Gebrauchtgeräte an ihren Ständen. Auf dieser neu geschaffenen Ausstellungsfläche sind ausnahmslos Händler vertreten und zeigen Geräte aller großen Hersteller

Wo sehen Sie die wichtigsten Absatzmärkte für gebrauchte Flurförderzeuge?

Pech: Der Kauf eines gebrauchten Staplers ist eine kostengünstige und sichere Alternative für viele Kunden. Insbesondere in Süd- und Osteuropa setzen Unternehmen verstärkt auf solche Gebrauchtgeräte. Auch in den Wachstumsmärkten der BRIC-Staaten sind Flurförderzeuge aus zweiter Hand zunehmend gefragt. In diesen Staaten veranstalten wir ebenfalls Cemat-Veranstaltungen.

Herr Pech, auch auf der Gebrauchttechnik-Messe Usetec, die vom 5. bis zum 7. Mai 2014 in Köln stattfindet, bieten Händler ebenfalls gebrauchte Fördermittel und Lagerausrüstungen an. Wie grenzt sich das Second-Hand-Angebot auf der Cemat von dem Angebot auf der Usetec ab?

Pech: Die Usetec hat als Messe für Anbieter von Gebrauchtgeräten aller Art einen ganz anderen Fokus als die Cemat, die als weltweit führende Intralogistikmesse in erster Linie Innovationen und Produktneuheiten präsentiert. Die Gebrauchtgeräte sind auf der Cemat nur ein Randbereich, um das Angebotsspektrum der Messe sinnvoll zu ergänzen

* Das Interview führte MM-Redakteur Jürgen Schreier.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42659305 / Fördertechnik)