Veranstaltung

Erfolgreiche Premiere von Cemat und MM Logistik

| Autor: Benedikt Hofmann

Rund 120 Besucher folgten der Einladung von Cemat und MM Logistik.
Rund 120 Besucher folgten der Einladung von Cemat und MM Logistik. (Bild: Hofmann)

Bei der Veranstaltung „Smart kommissionieren im Zeichen von Industrie 4.0“ von Cemat und MM Logistik informierten Experten aus Forschung und Industrie die rund 120 Fachbesucher über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Kommissionierung. Aufgrund der großen Nachfrage musste das Event kurzfristig in größere Räumlichkeiten verlegt werden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Wolfgang Pech, dem zuständigen Geschäftsbereichsleiter beim Cemat-Veranstalter Deutsche Messe, betrat Prof. Willibald Günthner von der TU München als erster Redner das Podium. Unter dem Titel „Fit4Age – Fit für den demografischen Wandel“ zeigte Günthner auf, wie der demografische Wandel die Arbeitnehmerstruktur verändert und welche Auswirkungen das für die Arbeitgeber hat.

Anschließend präsentierte Markus Müllerschön, Vice President Sales bei Viastore Software, unter dem Titel „Hohe Leistung, Flexibilität, null Fehler beim Kommissionieren und Kitting“ unter anderem das Praxisbeispiel Bort Medical. Der Anbieter von Bandagen und Orthesen hatte Viastore mit der Einrichtung eines neuen Versandzentrums beauftragt. Peter Bickenbach, der bei SAP für den Bereich Sales/Business Development SCM zuständig ist, zeigte in seinem Vortrag „Vernetztes Lagermanagement durch integrierte Prozessautomatisierung“ unter anderem die Vorteile des neuen SAP S/4Hana.

Lösungen verschiedener Anbieter

Nach der Mittagspause präsentierten dann verschiedene führende Anbieter von Intralogistiksystemen ihre Lösungen für die smarte Kommissionierung. Andreas Oy, Global Sales Manager bei SSI Schäfer Noell, stellte seinen Vortrag unter das Motto „Smart, vernetzt, flexibel: Intralogistik und Kommissionierung im Zeitalter von Industrie 4.0“. Er ging dabei unter anderem auf die 3D-Matrix Solution ein, für die das Unternehmen mit dem VDI Innovationspreis 2015 ausgezeichnet wurde. Frederik Brantner, Geschäftsführer von Magazino, einem Münchner Startup an dem Siemens mittlerweile mit 49,9 % der Anteile beteiligt ist, zeigte „Wie Pick by Robot die Kommissionierung verändert“ und was mit seinen Roboter-Leiharbeitern schon heute möglich ist.

Dirk Bütow, Director Sales bei BLG Industrielogistik, und Julius Krahl, Project Manager bei BLG Handelslogistik, stellten unter dem Titel „Treffpunkt Stargate - Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ das Siegerprojekt des Deutschen Logistik-Preises 2015 vor. Außerdem gingen sie darauf ein, warum Industrie 4.0 auch SCM 4.0 und Arbeit 4.0 benötigt. Auch Knapp-Product-Manager Christoph Lienhart beschäftigte sich mit dem Thema Industrie 4.0 und warf die Frage auf, ob diese eine Revolution für die Intralogistik darstellt. Das verneinte er klar und bezeichnete die Entwicklung als eine bedeutende Evolution.

Im letzten Vortrag des Tages zeigte Dr. Andreas Werner, Leiter Forschung und Entwicklung bei der Beumer Group, „Smarte Intralogistiklösungen für außergewöhnliche Industrieanforderungen“.

Die von den Referenten freigegebenen Vorträge können bei der Cemat angefragt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43832027 / Fördertechnik)