Fördertechnik

Förderbänder ergonomisch warten

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Der Flexlifter hebt das Förderband an, damit der Mitarbeiter alle erforderlichen Wartungsmaßnahmen bequem durchführen kann.
Der Flexlifter hebt das Förderband an, damit der Mitarbeiter alle erforderlichen Wartungsmaßnahmen bequem durchführen kann. (Bild: Flexco)

Der Flexlifter von Flexco soll es möglich machen, Förderbänder im Kohlebergbau, in Stahlwerken oder in der Holzverarbeitung ergonomisch zu warten. Mit dem System können Servicemitarbeiter das gespannte Band auf der Anlage ohne körperliche Anstrengung in die erforderliche Höhe heben.

Je nach Einsatz transportieren Förderbandanlagen schwere, spitze oder scharfkantige Materialien. Dabei sind sie Schmutz und Staub sowie Witterungsbedingungen wie Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Um bei diesen Bedingungen vorzeitige Maschinenausfälle zu vermeiden und die Verfügbarkeit stets sicherzustellen, müssen die Bänder regelmäßig gewartet werden. Damit die Techniker beispielsweise Verbindungen erneuern oder Spannrollen austauschen können, heben sie das Transportband auf der Anlage an der jeweiligen Stelle auf eine entsprechende Höhe. Diese Arbeit birgt nicht nur eine erhebliche Verletzungsgefahr. Sie kostet Zeit und ist körperlich sehr anstrengend. Hier setzt Flexco mit dem Flexlifter an.

Erhältlich ist dieser in drei Größen: „Medium“ für Bandbreiten von 900 bis 1500 mm, „Groß“ für 1200 bis 1800 mm und „XL“ für 1800 bis 2400 mm. Die größte Version kann bis zu 2700 kg aufnehmen. Weil der Gurtheber aus eloxiertem Aluminium besteht, ist er Flexco zufolge besonders leicht und widerstandsfähig. Der Anwender kann ihn so ganz einfach transportieren und auf dem Förderband platzieren. Die leistungsstarke Scherenarbeitsbühne hebt das Band sicher bis zu einer Höhe von 350 bis 400 mm an. Dieses kann dabei auch nicht beschädigt werden. Ist mehr Höhe erforderlich, kann der Flexlifter mit ausziehbaren Fußteilen ausgerüstet werden. Diese sitzen nach der Montage fest auf der Förderanlagenkonstruktion. Der Mitarbeiter kann nun den Gurtheber über das Förderband schieben und ihn rechtwinklig auf der Anlage positionieren. Der Flexlifter ist sowohl im Ober- als auch im Untertrum einsetzbar.

Um das Band auf die erforderliche Höhe zu bringen, bedient der Techniker den Flexlifter mit einer Handratsche oder einem Schlagbohrer. Um die hohen Lasten sicher und stabil zu handhaben, ist der Gurtheber mit einem Zwei-Schienen-System ausgestattet. Damit Betreiber den Flexlifter auch bei den außergewöhnlichen Bedingungen im Untertagebau – wie arktischer Kälte oder extremer Hitze – einsetzen können, liefert Flexco die Komponenten auch ausgeführt im CEMA-Standard.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43860287 / Fördertechnik)