Fördertechnik

Schwebend heben mit dem Luftkissenstapler

| Redakteur: Bernd Maienschein

Bei 750 mm Auslegerweite beträgt die Traglast bis zu 250 kg, bei 1000 mm sind es noch 150 kg.
Bei 750 mm Auslegerweite beträgt die Traglast bis zu 250 kg, bei 1000 mm sind es noch 150 kg. (Bild: EAP Lachnit)

Der Fördertechnikspezialist EAP Lachnit präsentiert eigenen Angaben zufolge den ersten Luftkissenstapler für Reinräume und Ex-Bereiche. Er ist handverfahrbar und schwebt leicht und sicher über den Boden.

Die Konstruktion des Multilift ist eine clevere Alternative zu Staplern mit Rädern, denn diese müssen Reibung aufbringen, um Traktion zu erzeugen. Der dabei entstehende Abrieb muss in Reinräumen aber unbedingt vermieden werden. Der Multilift dagegen ist handverfahrbar über fünf Luftkissen mit Durchmessern von je 300 mm und schwebt so leicht und gleichzeitig sicher über den Boden. Der Druck der Luftkissen ist einzeln steuerbar, sodass bei Lastaufnahme ein Neigen oder Kippen verhindert wird. Der kompakte Stapler kann aufgrund seines Luftkissenantriebs auf der Stelle drehen und ist auch für den Einsatz unter sehr beengten Verhältnissen geeignet. Außerhalb geschützter Bereiche ist optional auch ein Betrieb mittels der montierten Rollen möglich. Der Stapler ist vollständig aus Edelstahl gefertigt, seine Oberflächen werden elektropoliert, ein Lackabrieb ist dadurch ausgeschlossen. Der Multilift lässt sich aufgrund seiner Bauart und der glatten Oberflächen sehr einfach reinigen. Er erfüllt die Schutzart IP 67.

Unterschiedliche Hubtools stehen zur Verfügung

Die Traglast beträgt bis zu 250 kg bei einer Auslegerweite von 750 mm beziehungsweise 150 kg bei Auslegerweite von 1000 mm. Die kompakte Säulenbauform hat einen Durchmesser von 850 mm. Das Eigengewicht beträgt rund 1650 kg. Um einen vielseitigen Einsatz zu ermöglichen, sind unterschiedliche Hubtools verfügbar sowie ein schwenkbarer Kranausleger in Knickarmkonstruktion.

Der Hub erfolgt über einen Teleskopmast im abgedeckten Mittelmast über zwei Spindeln mit Servoantrieb. Dabei dient ein Flachriemen als Hubelement mit siebenfacher Sicherung gegen Bruch. Die Hubgeschwindigkeit ist stufenlos steuerbar von 0,25 bis 50 mm/s. Die Bedienung erfolgt per Funksteuerung, die Stromversorgung über Kabel, die Luftversorgung über Schlauch mit Schnellkupplung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43946007 / Fördertechnik)