Containerumschlag

Geräte und Systeme für das Containerhandling

03.09.2009 | Autor / Redakteur: Klaus Heptner / Volker Unruh

In den großen Umschlagsplätzen sind für ein durchgängiges Container-Handling die unterschiedlichsten Funktionen erforderlich.Bild: Hupac/Gottwald
In den großen Umschlagsplätzen sind für ein durchgängiges Container-Handling die unterschiedlichsten Funktionen erforderlich.Bild: Hupac/Gottwald

Durch das seit Jahrzehnten anhaltende Wachstum des Containertransports werden steigende Anforderungen an die Verkehrslogistik und ihre Systeme gestellt. Um Prozesse wie Transport, Umschlag und Lagerung optimal durchführen zu können, wurden neben speziellen Containerschiffen auch Geräte, Systeme und Organisationsformen für ein effizientes Handling der Container entwickelt.

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den gängigsten Handling-Techniken auf den Umschlagsplätzen für Container, vor allem See- und Binnenhäfen, intermodale Terminals und Mega-Distributionszentren. In diesen Umschlagsplätzen sind mit der so genannten Box, wie der Container auch genannt wird, unterschiedliche Handling-Funktionen erforderlich. Dazu gehören:

  • der Umschlag, also das see- und landseitige Be- und Entladen unterschiedlicher Verkehrsträger wie Schiff, Bahn und Lkw,
  • die Bereitstellung für Transportgeräte innerhalb des Umschlagplatzes wie Portalstapler für Container und spezielle Umsetzfahrzeuge für Wechselbehälter,
  • das Be- und Entladen von automatischen Transportgeräten,
  • der Transport,
  • die Übernahme und Bereitstellung der Container und für see- und landseitig operierende Umschlaggeräte,
  • der Transport auf der Fläche des Umschlagplatzes zu oder von festgelegten Übergabeplätzen, wie zum Beispiel Containerlager, und
  • die Lagerung und Zwischenlagerung von Voll- und Leer-Containern in Blocklagern.

Für diese Funktionen existieren Geräte und Systeme, die besonders wegen der typischen Eigenschaften der Box als großvolumiges Lade- und Transport-Hilfsmittel hinsichtlich der Abmessungen von 20 und 40’ sowie Gewichten von 2,5 und 4,8 t (leer) bis 40 t (beladen) entsprechend konzipiert worden sind. Daneben gibt es noch eine Reihe wichtiger Zusatzeinrichtungen, besonders Ladegeschirre wie Greifarme, Greifzangen und sogenannte Spreader, mit denen die Box auf einfache und sichere Weise erfasst und bewegt werden kann. Die Handling-Geräte, die die oben genannten Funktionen realisieren können, sind in der Bild-übersicht (siehe Bildergalerie) dargestellt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 310391 / Distributionslogistik)