Teilladungen

Hub optimiert Teilladungen mit Langgut

| Redakteur: Bernd Maienschein

ssssssss
ssssssss (Bild: Elvis)

Das Elvis-Part-Load-Netzwerk, das Teilladungssystem der Elvis AG, dem Europäischen Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure, erweitert sein Portfolio: Ab sofort können Verlader auch für Packstückgrößen bis zu 6 m das Teilladungssystem nutzen.

Möglich wird die sichere, schnelle Abwicklung von Lkw-Teilladungen inklusive schwerer und sperriger Güter durch den neuen, 11.000 m2 großen Hub im hessischen Knüllwald. Die zeitgenaue Zustellung der Güter übernimmt das angeschlossene europäische Netzwerk mit mehr als 100 Partnern und über 12.000 Lkw in 20 Ländern, wie es heißt. Jochen Eschborn, Vorstandsvorsitzender der Elvis AG, sieht in der Erweiterung des Angebotes einen deutlichen Mehrwert für Verlader: „Kunden können jetzt sperrige Teilladungen, Gefahrgut oder Langgüter schadenfrei und viel schneller abwickeln. Dadurch lassen sich Kosten sparen und der Workflow optimieren.“ Mit der Eröffnung des neuen Hub an der A7 habe das Unternehmen die Voraussetzung für eine flächendeckende Systemlösung für Teilladungen geschaffen. Innerhalb von 24 bis 48 h ließen sich somit auch überlange Packstücke zustellen.

Länderübergreifend gleiches Abrechnungssystem

Betrieben wird das Elvis-Part-Load-Netzwerk von der Elvis Teilladungssystem GmbH. Diese hat über die Elvis AG als Muttergesellschaft Zugriff auf das größte Transportnetz Europas mit mehr als 100 Partnern in 20 Ländern. Neben der Infrastruktur profitieren Kunden außerdem von einem einheitlichen IT- und Organisationssystem, welches von sämtlichen europäischen Depot- und Hub-Verkehren genutzt wird. Hierdurch lassen sich Sendung in Echtzeit verfolgen. Durch das länderübergreifend gleiche Abrechnungssystem erhalten Verlader zudem eine komplette Kostentransparenz. Alle wichtigen Rahmendaten sind einfach und jederzeit über das Internet abrufbar.

Teilladungen wirtschaftlich nach ganz Europa bringen

Mit dem Part Load Netzwerk hat Elvis Teilladungssystem die Voraussetzungen geschaffen, um erstmals systematisiert Teilladungen von Deutschland aus an jeden Empfangsort in Europa zu befördern. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen im Markt sind hierbei keine unwirtschaftlichen Ladungskombinationen mit dem eigenen Fuhrpark erforderlich. Eine wirtschaftliche Organisation der Transporte wird durch die Partnerstruktur der Elvis AG erzielt, wie es heißt.

Um den Umschlag am Hub in Knüllwald effizient abzubilden, setzt das Elvis-Teilladungssystem ausschließlich auf eine seitliche und ebenerdige Ent- und Beladung der Lkw. Dadurch können auch Sendungen, die 12.000 kg schwer sind und bis zu 17 Lkw-Stellplätze einnehmen, umgeschlagen werden. „Da wir komplett auf Rampen, Ladetore oder Flurförderketten verzichten, wickeln wir Ladungen noch schneller ab“, sagt Eschborn.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42333813 / Distributionslogistik)