Flurförderzeuge

Grundstein für Jungheinrich-Werk liegt

13.07.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Geben mit der Grundsteinlegung den Startschuss für das neue Jungheinrich-Werk in Moosburg (v.l.): Landrat Michael Schwaiger, Bürgermeisterin Anita Meinelt, Bernd Tüshaus (Jungheinrich-Geschäftsführer Werk Moosburg) und Vorstands-Vorsitzender Hans-Georg Frey.
Geben mit der Grundsteinlegung den Startschuss für das neue Jungheinrich-Werk in Moosburg (v.l.): Landrat Michael Schwaiger, Bürgermeisterin Anita Meinelt, Bernd Tüshaus (Jungheinrich-Geschäftsführer Werk Moosburg) und Vorstands-Vorsitzender Hans-Georg Frey. (Bild: Jungheinrich)

Die Hamburger Jungheinrich AG, weltweit drittgrößter Anbieter von Flurförderzeugen und Lagertechnik, hat am Mittwoch, dem 11. Juli 2012, offiziell den Grundstein für das neue Jungheinrich-Werk am Standort Moosburg gelegt.

Im Gewerbe- und Industriegebiet Degernpoint – in unmittelbarer Nähe des bisherigen Produktionsstandortes Moosburg – errichtet Jungheinrich ein neues Werk für Lager- und Systemfahrzeuge. Diese Geräte werden derzeit im Moosburger Stammwerk produziert. Dort kann die Fertigung nicht mehr erweitert werden.

Das Projektvolumen für das neue Werk gibt Jungheinrich mit rund 40 Mio. Euro an. „Der Werksneubau ist eine weitere wichtige Investition in die Zukunft von Jungheinrich, die uns nachhaltiges Wachstum ermöglicht“, so Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG. Den Neubau des Werkes in Degernpoint hatte Jungheinrich bereits im Februar 2012 vermeldet.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34580910) | Fotos: Jungheinrich