Etikettenspender

Etikettenspende in zwei Richtungen

30.07.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Der Etikettenspender VS120 Plus verfügt über zusätzliche Hilfen für den Bediener, beispielsweise einen mitlaufenden vierstelligen Zähler.
Der Etikettenspender VS120 Plus verfügt über zusätzliche Hilfen für den Bediener, beispielsweise einen mitlaufenden vierstelligen Zähler. (Bild: Cab)

Cab hat zwei Varianten von Etikettenspendern auf den Markt gebracht, die das komplizierte und nervenaufreibende Ablösen der Etiketten per Hand vom Trägermaterial und damit verbundene Schäden am Etikett oder am Kleber verhindern sollen.

Selbstklebende Etiketten werden zu bestimmten Zeitpunkten auf Produkte, Verpackungen oder andere Träger aufgebracht. Dies geschieht in vielen Fällen per Hand. Dabei haftet das Etikett oft mehr am Finger als richtig platziert auf dem Produkt. Um dies leichter und komfortabler zu machen, hat das Karlsruher Unternehmen Cab jetzt die Etikettenspender HS120 und VS120 auf den Markt gebracht. Die beiden Geräte unterscheiden sich in der Spenderichtung.

Anwender bestimmt den Verarbeitungsweg des Etiketts

Etiketten werden an der Oberseite des HS-Gerätes horizontal und „Fuß voraus“ zur Abnahme per Hand bereitgestellt, beim VS-Gerät kann das Etikett an der Vorderseite vertikal und „Kopf voraus“ abgenommen und aufgeklebt werden. Das Abnehmen der Etiketten geht in beiden Fällen gleich einfach. Das Etikett wird mit dem gleichzeitigen Vorschub vom Trägerband gelöst. Der Anwender kann den für ihn optimalen Verarbeitungsweg auswählen und so wirtschaftlich an den Arbeitsprozess des Aufbringens anpassen.

Zu verarbeitende Etiketten können 5 bis 600 mm hoch und 8 bis 120 mm breit sein. Eine Etikettenrolle mit maximale 205 mm Durchmesser findet im Gerät Platz. Das Träberband wird dabei erstmals komplett aufgewickelt. Mit der bewährten Spannachse wird das Trägerband einfach eingelegt und festgeklemmt. Durch Lösen der Spreizung wird es am Ende genauso einfach wieder entfernt. Das Einlegen der innen- oder außengewickelten Etikettenrollen geht am seitlich offenen Gerät elegant und zügig, wie der Anbieter angibt. Der aufschiebbare Rollenhalter verhindert durch eine kurze Verriegelung das Verrutschen der Etiketten.

Etikettenspender verhindert Klebeverlust durch Staub an freien Klebestellen

Das einzelne Etikett wird durch einen Sensor mit Schaltwippe positioniert und kann ungehindert von oben oder von vorne abgenommen werden. Bei runden, ovalen oder durchsichtigen Etiketten wird der Sensor bis zur Vorderkante des Etikettes verschoben. Die Vorschubgeschwindigkeit (100 bis 200 mm/s) ist, angepasst an den Betriebsablauf, einstellbar. Das elegante, stabile Industriegerät bietet als Plus-Version jede Menge Hilfen für den Bediener. Ein mitlaufender, vierstelliger Zähler zeigt die aktuelle Anzahl der abgenommenen Etiketten an.

Am Bedienfeld wird die Vorschubgeschwindigkeit eingestellt. Ebenfalls wird hier bestimmt, ob der Anwender das nächste Etikett automatisch nach Abnahme des aktuellen Etikettes gespendet bekommt oder dies per Tastendruck anfordert. Dies hat den Vorteil, dass vom Trägerband abgelöste Etiketten an den freien Klebestellen keinen Klebeverlust durch Staubabsatz erleiden. Etiketten können bequem per Handdruck oder per Fußschalter angefordert werden. Dazu empfängt ein Peripheriestecker auf der Rückseite des Gerätes externe Signale.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34795970) | Fotos: Cab