Intralogistik

Dematic setzt auf die Wolke

18.11.2011 | Redakteur: Bernd Maienschein

Der Intralogistikspezialist Dematic beteiligt sich an der Weiterentwicklung des Forschungsprojektes „Cloud-Computing für Logistik“. Bild: Dematic

Logistikautomatisierer Dematic engagiert sich im Rahmen des Fraunhofer-IML-Clusters „Cloud-Computing für Logistik“. Als erster Intralogistikanbieter wird das Unternehmen Mitglied der Usergroup Cloud-Computing der Logistics Mall.

Ab Januar 2012 beteiligt sich Dematic am Innovationscluster „Cloud-Computing für Logistik“ des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund. Damit ist Dematic der erste Automationsanbieter, der dieses zukunftsorientierte Forschungsprojekt fördert.

Cloud-Computing läutet die IT-Zukunft in der Logistik ein

Peter Golz, Leiter Softwareentwicklung bei Dematic: „Mit Cloud-Computing wird im Internet gerade die Zukunft der IT eingeläutet. Studien gehen davon aus, dass die meisten Menschen im Jahr 2020 überwiegend webbasierte Anwendungen nutzen und auch ihre Informationen über die Cloud beziehen und verteilen. Dies wird mit der Logistics Mall auch erstmalig für komplexe logistische Anwendungen — wie beispielsweise Warehouse Management Systeme (WMS) — möglich sein.“

Der Innovationscluster „Cloud-Computing für Logistik“ ist eine Initiative des Fraunhofer-IML in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (ISST). Gemeinsam mit den Clusterpartnern arbeiten beide Institute am Aufbau eines zentralen, internetbasierten Handelsplatzes für einzelne Logistikfunktionen und komplette Prozessketten. Als virtueller Marktplatz für logistische IT-Applikationen soll diese so genannte Logistics Mall künftig eine Vielzahl von Softwareanwendungen kombinieren und via Internet auf Abruf flexibel verfügbar machen. Zielgruppe sind insbesondere mittelständische Unternehmen.

Technische Voraussetzungen für virtuellen Marktplatz schaffen

Mit der Teilnahme an der Usergroup Cloud-Computing will Dematic eigenen Angaben zufolge die technischen Voraussetzungen für die Bereitstellung und den Vertrieb von Softwarelösungen in der Logistics Mall schaffen. „Die Infrastruktur der Logistics Mall macht es den Kunden künftig einfacher, beispielsweise unser Warehouse-Management-System DC Director mit anderen Anwendungen zu koppeln“, so Golz. „Daher sehen wir in unserer Beteiligung ein enormes Potenzial für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung unseres Produktportfolios und für die Flexibilität unserer Kunden.“

Im Rahmen der Hightechstrategie der Bundesregierung erhält die Initiative Fördergelder des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Auf der Cebit 2011 wurde das Projekt zudem bereits mit dem IT-Innovationspreis der Mittelstandsinitiative ausgezeichnet.

„Über Usergroup und Logistics Mall wird der Innovationscluster Standards bei der Etablierung der Cloud-Computing-Technologie für die Intralogistik setzen“, fasst Golz zusammen. „Mit unserer Beteiligung an dem innovativen Forschungsprojekt können wir die Gestaltung dieser Zukunftstechnologie, wie bei Systemschnittstellen und Standards, aktiv prägen und unseren Kunden über die Plattform frühzeitig Leistungen beispielsweise im Umfeld moderner Kommissionierlösungen anbieten.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 387384) | Archiv: Vogel Business Media