Kleinladungsträger

Produktion mit Kleinladungsträgern ganzheitlich versorgen

03.07.12 | Autor / Redakteur : Julia Maaß / Bernd Maienschein

Die Rollwagen aus der Kombix-Serie von LKE gewährleisten ein flexibles und ergonomisches Arbeiten in der Produktion.
Bildergalerie: 2 Bilder
Die Rollwagen aus der Kombix-Serie von LKE gewährleisten ein flexibles und ergonomisches Arbeiten in der Produktion. ( Bild: LKE Group )

Ein Hersteller von Heizungssystemen setzt ein Kanbansystem zur Produktionsversorgung ein. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem ganzheitlichen Transport der eingesetzten Kleinladungsträger (KLT) – vom Lager mithilfe von KLT-Wagen bis zum ergonomischen Bereitstellen der KLT-Kisten am Arbeitsplatz.

Milkrun-Systeme eröffnen enorme Chancen für die Umsetzung flexibler und bedarfsgerechter Wertschöpfungsprozesse, sofern ihre Potenziale konsequent genutzt werden. An seinem Hauptsitz in Remscheid ist es dem Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnikhersteller Vaillant gelungen, den goldenen Weg in diese Richtung zu beschreiten. Die intelligente Kombination maßgeschneiderter Transport- und Handlinglösungen des Intralogistikanbieters LKE Group zu einem ganzheitlichen System für die Kleinteileversorgung bewirkt für die Mitarbeiter innerhalb der Produktionskette ein ergonomisches, zielgerichtetes und produktives Arbeiten.

Effizienter Transport und Handling innerhalb der Produktion

Der Leitgedanke, moderne, bedarfsgerechte und ressourcenschonende Lösungen hervorzubringen, beschränkt sich bei Vaillant längst nicht nur auf die technisch anspruchsvolle Produktpalette. Seit einigen Jahren konzentriert das Remscheider Traditionsunternehmen seine hohen Ansprüche an effiziente Systemlösungen auch auf sämtliche Transport- und Handlingprozesse innerhalb der Produktion.

Die Grundlage dafür bildet ein modernes Lean-Production-Konzept, das vor etwa sechs Jahren in die innerbetrieblichen Prozessabläufe des Werkes am Stammsitz der Vaillant-Gruppe Einzug gehalten hat. In Verbindung mit einer exakt auf die räumlichen Verhältnisse, die Fertigungsstruktur sowie die Produktionsmittelbeschaffenheiten abgestimmten Intralogistik-Systemlösung des westfälischen Transportgeräteherstellers LKE Group bildet es heutzutage eine optimale Ausgangssituation für die Vaillant-Werkslogistikplaner, um den innerbetrieblichen Produktionsmitteldurchfluss über ein sehr effektives und ressourcenschonendes Milkrun-Belieferungssystem abzubilden.

Milkrun-Belieferungssystem bietet zahlreiche Vorteile

Die Vorteile, die sich daraus ergeben, sind vielschichtig: Zum einen ist es durch das ausgeklügelte Umsetzungskonzept gelungen, die Vielzahl der bis dato noch vorherrschenden manuellen Handlingbewegungen weitestgehend aus den Wertschöpfungsprozessen zu eliminieren. Zum anderen konnten Fertigungsplaner sicherstellen, dass in den auf vier Etagen untergebrachten Produktionsbereichen des Fertigungsstandortes immer nur exakt die Mengen an Produktionsmitteln vorgehalten werden müssen, die im Rahmen der laufenden Fertigungsnachfrage tatsächlich benötigt werden. Hauptsächlich profitieren die Produktionslogistiker des Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnikherstellers heutzutage jedoch von einer deutlich gestiegenen Produktivität innerhalb des gesamten Produktionsversorgungssystems.

Inhalt des Artikels:

»1 »2 »3 nächste Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33610400) | Fotos: LKE Group