Mensch-Roboter-Kollaboration

Kollege iiwa kommissioniert

| Redakteur: Benedikt Hofmann

„Automated Item Pick“erweitert die vollautomatischen Ware-zur-Person-Kommissionierlösungen Carrypick und Autostore von Swisslog um einen interaktiven Mensch-Roboter-Arbeitsplatz.
„Automated Item Pick“erweitert die vollautomatischen Ware-zur-Person-Kommissionierlösungen Carrypick und Autostore von Swisslog um einen interaktiven Mensch-Roboter-Arbeitsplatz. (Bild: Swisslog)

Im Rahmen der Hannover-Messe 2015 haben Kuka und Swisslog einen kombinierten Mensch-Roboter-Arbeitsplatz zur Kommissionierung oder automatischen Versorgung einer Industriemontagelinie präsentiert. Das Industrie-4.0-Konzept baut darauf auf, dass Menschen und Roboter in der Intralogistik künftig miteinander interagieren und kollaborieren.

Hinter der „Automated Item Pick“ genannten Anlage verbirgt sich der kollaborative Leichtbauroboter LBR iiwa von Kuka, der die vollautomatischen Ware-zur-Person-Kommissionierlösungen Carrypick und Autostore von Swisslog um einen interaktiven Mensch-Roboter-Arbeitsplatz erweitert. Die Besonderheit dabei ist, dass die am Kommissionierarbeitsplatz bereitstehenden Auftragsbehälter simultan durch einen Menschen sowie den Roboter-Greifarm befüllt werden, ohne dass eine Abgrenzung oder gar Umzäunung zwischen Mensch und Maschine nötig ist.

Flexibel skalierbar und hohe Durchsatzleistungen

Mittels der integrierten Gelenkmomentensensoren in allen sieben Achsen des LBR iiwa und zusätzlichen Bildverarbeitungstechnologien wollen Swisslog und Kuka ein zukunftsweisendes Konzept industrietauglich umzusetzen. Mit dem Automated Item Pick-Arbeitsplatz zeigt Swisslog eine intelligente Weiterentwicklung des Lösungsportfolios Click&Pick, einem modular aufgebauten Konzept für die Lagerlogistik, das flexibel skalierbar ist und hohe Durchsatzleistungen bei der Lagerung und Kommissionierung von Leichtgütern ermöglicht.

Industrie 4.0 im Fokus

„Automated Item Pick ist für Swisslog ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in eine cyberphysische Zukunft − eine Zukunft, die klassische Automatisierungstechnologien mit den technischen Errungenschaften der IT-Welt verbindet“, sagt Peter Hettich, CEO von Swisslog. „Als Teil unseres Industrie-4.0-Konzepts zielt unser integriertes Gesamtlösungskonzept darauf ab, die Verfügbarkeit unserer Anlagen zu steigern und mögliche Fehlerquellen aus den intralogistischen Abläufen frühzeitig zu eliminieren.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43332063 / Lagertechnik)