Handelslogistik

Schlecker-Logistiker auch pleite?

13.06.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Kurz nachdem sich Schlecker „neu erfunden“ hat, war das Unternehmen pleite. Jetzt folgt auch sein Logistikdienstleister.
Kurz nachdem sich Schlecker „neu erfunden“ hat, war das Unternehmen pleite. Jetzt folgt auch sein Logistikdienstleister. (Bild: Schlecker)

Anton Schlecker ist pleite, jetzt melden auch seine Kinder Meike und Lars Insolvenz an. Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ berichten, stellten die LDG Logistik- und Dienstleistungsgesellschaft und die BDG Bau- und Dienstleistungsgesellschaft einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Wegen der vorausgegangenen Insolvenz der Drogeriemarktkette ihres Vaters – am 8. Juni hatte der Ausverkauf in den Schlecker-Märkten begonnen – sei den Firmen der Kinder die Geschäftsgrundlage weggebrochen, so dass die Zahlungsunfähigkeit drohe, heißt es. Jetzt tritt zutage, was man eigentlich hätte wissen sollen: Die beiden Firmen wurden nur für ihren einzigen Kunden gegründet – die Drogeriemarktkette von Anton Schlecker und deren Tochtergesellschaften. Als Insolvenzverwalter für LDG und BDG treten Patrick Wahren und Alexander Hubl von der Neu-Ulmer Kanzlei Schneider, Geiwitz und Partner auf, die schon für Schlecker und die Tochtergesellschaften zuständig ist.

Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ weiter schreiben, hat Vater Schlecker bei seinen Kindern rund 70 Mio. Euro Schulden. Die „Wirtschaftswoche“ spricht sogar von 176 Mio. Euro, die Meike und Lars von ihrem Vater forderten. Den Angaben nach waren bei beiden Gesellschaften im Jahr 2010 über 800 Mitarbeiter tätig.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34147520) | Fotos: Schlecker