Distribution

Weltweit erster vollelektrischer Serien-Leicht-Lkw

| Redakteur: Bernd Maienschein

Posieren zum Produktionsstart des E-Canter (v.l.): Marc Llistosella (Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation), Marcelo Rebelo de Sousa (Präsident der portugiesischen Republik) und Jorge Rosa (Leiter des Werks Tramagal).
Posieren zum Produktionsstart des E-Canter (v.l.): Marc Llistosella (Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation), Marcelo Rebelo de Sousa (Präsident der portugiesischen Republik) und Jorge Rosa (Leiter des Werks Tramagal). (Bild: Daimler)

Der Fuso E-Canter wird als erster vollständig elektrisch angetriebener Klein-Lkw in Kleinserie gebaut. Fuso, eine Marke von Daimler Trucks Asia, feierte den europäischen Produktionsstart kürzlich im portugiesischen Tramagal, bei dem auch Marcelo Rebelo de Sousa teilnahm, der Staatspräsident Portugals. Alle E-Canter für die europäischen und amerikanischen Märkte werden in Tramagal in einer Linie zusammen mit den konventionellen Fuso-Canter-Lkw gebaut.

Laut Marc Llistosella, Präsident und CEO der Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation und Leiter Daimler Trucks Asia, ist sein Unternehmen mit dem Produktionsstart Ende Juli 2017 zum ersten global agierenden Hersteller geworden, der einen rein elektrisch angetriebenen Lkw in Serie fertigt.

Deutscher Batteriefertigungsstandort

Wie Fuso mitteilt, das seit 2003 mehrheitlich zur Daimler AG gehört, möchte das Unternehmen mit der Produktion vollständig elektrisch angetriebener Leicht-Lkw dem öffentlichen Bedürfnis nach abgasfreiem, geräuscharmem innerstädtischen Verteilerverkehr entsprechen. Diese Aussage gilt weltweit. Die Elektro-Lkw sollen dabei helfen, den steigende Lärm- und Verschmutzungsproblemen insbesondere in Städten zu begegnen.

Zu den technischen Daten des Fuso E-Canter: Der Klein-Lkw verfügt – je nach Aufbau und Nutzung – über eine Reichweite von 100 km bei einer Nutzlast von 2 bis 3 t. Das Batteriesystem aus sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh wird von Accumotive im deutschen Kamenz geliefert, einer 100%igen Tochter von Daimer. Dort hatte erst am 22. Mai 2017 im Beisein des Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche, Bundeskanzlerin Angela Merkel und des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, die Grundsteinlegung für das Werk II der Deutschen Accumotive stattgefunden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44812429 / Distributionslogistik)