Warehouse Management Systeme

WMS verleiht Sanitärhandel Prozesssicherheit

| Redakteur: Bernd Maienschein

Produkte von Sanitop-Wingenroth wie die Badkollektion Earth kommen aus dem 30.000 m² großen Logistikzentrum in Warendorf im Münsterland.
Produkte von Sanitop-Wingenroth wie die Badkollektion Earth kommen aus dem 30.000 m² großen Logistikzentrum in Warendorf im Münsterland. (Bild: Sanitop)

Das rund 17.000 Artikel umfassende Sortiment von Sanitärlieferant Sanitop-Wingenroth im Warendorfer Logistikzentrum ist sehr heterogen und stellt die Lagerverwaltung vor große Herausforderungen. So finden sich sperrige Whirlpools genauso darin wieder wie kleine Dichtungsringe. Das Warehouse Management System Prostore von Team gestaltet die Intralogistik flexibel und effizient.

30.000 m² Lagerfläche mit 52.000 Lagerplätzen verwaltet der Sanitärlieferant, täglich verlassen 400 bis 500 Speditionspackstücke sowie 600 Pakete über Kurier- und Paketdienste den Versand. Dabei nimmt die Anzahl der Aufträge bei kleiner werdenden Losgrößen fortlaufend zu. Zusätzlich zum regulären Sortiment bietet Sanitop-Wingenroth für bestimmte Artikel einen Overnight-Expressversand an. Bestellungen, die bis 16 Uhr in Warendorf eingehen, werden noch am selben Tag bearbeitet und versendet.

Bestandsführendes System erwünscht

Ralf Kohlmeyer, stellvertretender Leiter der Logistik, ist überzeugt, dass stabile, sichere, effiziente und an die Anforderungen der Handelspartner angepasste logistische Prozesse wesentlich zum Geschäftserfolg des Sanitärlieferanten beitragen.

Im Jahr 2013 entschloss sich das Unternehmen, die seit Mitte der 1990er-Jahre im Einsatz befindliche Lagerverwaltungssoftware abzulösen. Sie war in ihren Funktionalitäten nicht mehr flexibel genug, bot keine mandantenübergreifende Lagerverwaltung und Veränderungen des Lagerbestands wurden nicht synchron an das ERP-System übergeben.

Mobile Warenannahmeplätze und mobile Handgeräte funktionieren über WLAN.
Mobile Warenannahmeplätze und mobile Handgeräte funktionieren über WLAN. (Bild: Team)

„Wir wünschten uns ein bestandsführendes System, das alle Prozesse vom Wareneingang bis zum Versand effizient steuert“, beschreibt Ralf Kohlmeyer die Anforderungen seines Unternehmens. „Wichtig war für uns neben einer stellplatzgenauen Verwaltung aller Artikel eine sich daraus ableitende möglichst hohe Bestandssicherheit während der gesamten Prozesskette.“

Flexible Kommissionierstrategien effizient steuern

Eine Besonderheit stellt bei Sanitop-Wingenroth die Kommissionierung dar. In fünf unterschiedlichen Lagerbereichen befinden sich mehr als 20 Kommissionierzonen unterschiedlichster Prägung zur Zusammenstellung von Auftragsteilmengen.

Da die Bereitstellungsflächen für den Versand räumlich eingeschränkt sind, ist eine genau getaktete Kommissionierung und eine parallele Zuführung der Ware zu einer Lieferung unumgänglich. Die bestehende Infrastruktur und die Lagertopologie von Sanitop-Wingenroth mussten dazu im neuen Warehouse Management System (WMS) abgebildet werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44727259 / Management)