Identifikation

5 Tipps für die richtige RFID-Integration

Seite: 2/5

Firmen zum Thema

2. Tipp: Ausstiegspunkte schaffen

Oft ist zu Beginn eines RFID-Projektes nicht klar, wie und in welcher Form das geplante System am Ende umgesetzt wird. Mitunter stellt sich auch in der Planungsphase heraus, dass RFID nicht den ursprünglich erhofften Effizienzgewinn bringen kann. Bei der Zusammenarbeit mit einem Systemintegrator ist es daher extrem wichtig, dass sogenannte Ausstiegspunkte eingeplant werden, nach denen ein wirtschaftlich oder technisch nicht erfolgreiches Projekt ohne zu große Kosten beendet werden kann.

Gibt es hingegen bei einem Projekt keine definierten Ausstiegspunkte, liegen die Kosten bei Änderungen oder Abbruch meist deutlich höher. Unternehmen sollten daher bei der Wahl eines Systemintegrators auf Teilschritte achten. Ein guter Partner liefert in sich geschlossene Teilergebnisse, die bei der weiteren Projektplanung weiterhelfen.

(ID:32480660)