Suchen

Gefahrstofflogistik 65 Mio. Feuerzeuge und Chemikalien auf Lager?

| Redakteur: Robert Weber

Im Kreis Heinsberg, ganz im Westen der Republik, gibt es Ärger um vermeintliche Gefahrstoffe auf Lager. Die Firma Times Logistics International will Chemikalien lagern, die Gemeinde will mehr Informationen und die Bürger sind beunruhigt, denn der Firmenboss ist ihnen nicht unbekannt.

Firma zum Thema

Wer Gefahrstoffe lagern will, muss genaue Vorschriften einhalten und in die Sicherheitstechnik investieren. (Bild: Oliver Moosdorf; pixelio.de)
Wer Gefahrstoffe lagern will, muss genaue Vorschriften einhalten und in die Sicherheitstechnik investieren. (Bild: Oliver Moosdorf; pixelio.de)

Die Bürger und einige Politiker in Wegberg haben Sorgen. Das Unternehmen Times Logistics International GmbH (TLI) will in seinem Lager Chemikalien bevorraten. Einen Antrag auf Änderung des Bebauungsplans wurde gestellt, berichtet die Aachener Zeitung.

Das Problem: Der Antragssteller will nicht damit rausrücken, was er lagern will. Es handele sich um Chemikalien, die auch „Bayer lagert“, zitiert die Lokalpresse Carlo Knippenberg, den Geschäftsführer von TLI. Die FDP im Gemeinderat spricht von einer „Giftküche sondergleichen“ und der Rat beschließt, dass der Antrag überarbeitet werden muss.

15.000 Stellplätze mit Sprinklern

Knippenberg und seine Firma sind den Anwohnern nicht unbekannt. In der Vergangenheit kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und dem Unternehmer. Es ging um die Firma TCE und Chlorgaslagerungen. Knippenberg pocht auf eine klare Trennung von TCE und TLI. Mit TCE habe TLI nichts mehr zu tun, zitiert ihn die Lokalpresse. Mittlerweile habe er in eine neue Halle, moderne Sprinklersysteme an den 15.000 Stellplätzen und Sicherheitswannen investiert, heißt es weiter.

Rund 65 Mio. Feuerzeuge lagert Knippenberg. Dazu kommen Fahrzeugteile und Zubehör für die Fleischindustrie, heißt es in dem Bericht. Nicht zu vergessen die 180 t der Chemikalie, die keinen Namen hat. Der Bürgermeister spricht von wassergefährdenden Stoffen. Der nächste Schritt: Der Bauauschuss will wissen, was Knippenberg lagern will, danach werde entschieden, heißt es. Knippenbergs Kunde, der die Chemikalien anliefern wollte, ist abgesprungen, berichtet die Zeitung. Trotzdem will der Unternehmer seinen Antrag durchbringen, um in Zukunft seine Lagerplätze anzubieten, schreibt das Blatt.

(ID:30576670)