Straßentransport Aktualisierung der Fahrerkarte verhindert Probleme im Ausland

Redakteur: Jürgen Schreier

Möbel nach Mailand oder Bier nach Barcelona: Lkw-Lenker, die häufig im Ausland unterwegs sind, bekommen bei Fahrzeugkontrollen immer wieder Probleme, wenn die Nummern auf Fahrerkarte und Führerschein nicht übereinstimmen. Um das zu vermeiden empfiehlt der TÜV Süd, beide Dokumente einfach synchronisieren zu lassen.

Firma zum Thema

Freie Fahrt bei Fahrzeugkontrollen im Ausland: Dazu muss man einfach Führerschein und Fahrerkarte synchronisieren lassen.
Freie Fahrt bei Fahrzeugkontrollen im Ausland: Dazu muss man einfach Führerschein und Fahrerkarte synchronisieren lassen.
(Bild: TÜV Süd)

Papiere bitte! Wenn Brummifahrer im europäischen Ausland kontrolliert werden, gibt es häufig Verwirrung wegen unterschiedlicher Nummern im Führerschein und in der Fahrerkarte. „Die Führerscheinnummer ist auf der Fahrerkarte vermerkt – wenn der Führerschein zwischenzeitlich neu ausgestellt wurde, sind die Nummern eben unterschiedlich. Es gibt aber keinerlei gesetzliche Forderung nach Übereinstimmung. Dennoch wird der Unterschied im europäischen Ausland häufig beanstandet“, sagt Dieter Roth, der bei TÜV Süd den Bereich Truck Services leitet.

Zeit ist im Logistikbereich Geld

Aufgrund der „Nummern-Verwirrung“ verliert man aber unter Umständen viel Zeit. Und Zeit ist gerade im Logistikbereich Geld. „Es empfiehlt sich, Fahrerkarte und Führerschein zu synchronisieren. Sich also freiwillig eine neue Fahrerkarte ausstellen zu lassen, die dann die Nummer des aktuellen Führerscheins trägt“, so der Tipp von TÜV-Mann Roth.

Grundsätzlich ist die Fahrerkarte, die Lenk- und Ruhezeiten der letzten 28 Tage und Daten zur Identität des Fahrers speichert, fünf Jahre gültig. Jeder Brummilenker darf nur eine einzige Fahrerkarte besitzen, muss diese stets dabei und für Kontrollen parat haben. Die Fahrerkarten gibt es beim TÜV Süd – Antragsformulare stehen elektronisch zur Verfügung unter www.tuev-sued.de/truckservices.

Fahrerkarte kann an zahlreichen TÜV-Süd-Service-Centern beantrag werden

Beantragt werden kann die Fahrerkarte an zahlreichen TÜV-Süd-Service-Centern. Die entsprechenden Stationen sind im Internet mit dem Kartensymbol gekennzeichnet. Gleiches gilt auch für die Beantragung der Unternehmens- und Werkstattkarte. Die Gebühr für die Fahrerkarte liegt derzeit bei 37 Euro.

„Da kann es im Zweifelsfall günstiger sein, schon vor Ablauf der Gültigkeit eine neue zu beantragen – und dann mit übereinstimmenden Nummern zwischen Fahrerkarte und Führerschein im Ausland unterwegs zu sein“, merkt Dieter Roth an. Geht es in Richtung fünfjähriger Einsatz der Fahrerkarte, dann empfiehlt TÜV Süd, sich rechtzeitig um das neue Dokument zu kümmern. „Am besten zwei, drei Wochen vorher beantragen, damit man sicher rechtzeitig im Besitz der neuen Fahrerkarte ist – und überflüssige und teure Ausfallzeiten vermeidet“, sagt Roth abschließend.

(ID:42763895)