Frachtraten

Anstieg der Transportpreise flacht im dritten Quartal 2010 ab

24.11.2010 | Redakteur: Volker Unruh

Basierend auf der erwarteten Entwicklung der Markt- und Kostentreiber sowie der Lieferantendaten können die Auswirkungen auf die Transportpreise vorhergesagt werden. Bild: Capgemini/Transporeon
Basierend auf der erwarteten Entwicklung der Markt- und Kostentreiber sowie der Lieferantendaten können die Auswirkungen auf die Transportpreise vorhergesagt werden. Bild: Capgemini/Transporeon

Der Aufwärtstrend der Transportpreise in der ersten Jahreshälfte ist im dritten Quartal 2010 etwas abgeflacht. Dies zeigt die fünfte Ausgabe (November 2010) des Transport Market Monitors (TMM) von Transporeon und Capgemini Consulting. Einer der wichtigsten Treiber für die sinkenden Preise ist der Anstieg der verfügbaren Kapazität nach einem Zeitraum des Kapazitätsabbaus.

Dem Transport Market MonitorTransport Market Monitor zufolge steigen die Transportpreise im dritten Quartal 2010 nur sehr leicht um 0,8% (Index 101,7), verglichen mit einem Anstieg von 13,5% im zweiten Quartal 2010 (100,9 Index).

Im zweiten Quartal nach der Wirtschaftskrise, heißt es, sei der Preis- über dem Basisindex von 100 geblieben. Die Preise seien auf dem gleichen Niveau wie vor der Krise (erstes Halbjahr 2008) gewesen, aber noch 2% unter dem Preisindex des dritten Quartals 2008.

Transportpreisanstieg begrenzt

Die starke Erhöhung der Transportpreise im zweiten Quartal 2010 wurde über die Sommermonate abgeschwächt – getrieben vor allem durch die Steigerung der verfügbaren Kapazität. Der Kapazitätsindex wächst um über 25% zwischen dem zweiten (Index 61,3) und dritten Quartal 2010 (Index 76,7).

Die verfügbare Kapazität war aber im dritten Quartal 2010 noch auf einem relativ niedrigen Niveau: nämlich 26,7% niedriger als im dritten Quartal 2009 (Index 104,7) und 18,1% niedriger als im dritten Quartal 2008 (Index 93,7).

Wie Erwin den Exter, Principal Consultant bei Capgemini Consulting, berichtet, sei nach dem deutlichen Preisanstieg im zweiten Quartal dieses Jahres der Anstieg im dritten Quartal sehr begrenzt. Dies sei vor allem auf den Preisrückgang im August 2010 zurückzuführen, der den Aufwärtstrend der Preise verhindert habe.

Für Transporeon-Geschäftsführer Peter Förster sieht es danach aus, dass sich die Transportpreise stabilisieren. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass während der Zeit vor der Krise die Preise im Durchschnitt noch 2% höher gewesen seien als heute.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk: Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 366418 / Distributionslogistik)