Fördertechnik Antriebssystem XTS setzt auf Mechatronik statt Mechanik

Redakteur: Robert Weber

Das neue Antriebssystem XTS (eXtended Transport System) von Beckhoff Automation setzt auf Interdisziplinarität. Mechanische, elektronische und informationstechnische Element sind Bestandteil des neuen Transportsystems. Es ermöglicht einen individuellen Produkttransport mit kontinuierlichem Materialfluss, versichern die Entwickler.

Firma zum Thema

Das neue eXtended Transport System bietet nach Herstellerangaben eine hohe Flexibilität beim Produktwechsel für Konsumgüter.
Das neue eXtended Transport System bietet nach Herstellerangaben eine hohe Flexibilität beim Produktwechsel für Konsumgüter.
(Bild: Beckhoff)

Das Produkt bietet nach Herstellerangaben neue Freiheiten für den Maschinenbau. Der Motor ist zusammen mit Leistungselektronik und Wegerfassung vollständig integriert. Ein oder mehrere „Mover“ – kabellose, bewegliche Trägermodule – können auf einer nahezu beliebigen und flexiblen Streckenkonfiguration bis zu 4 m/s bewegt werden.

Das Transportgut kann während der Bewegung aufgestaut und gruppiert werden. Aufsynchronisieren, Stoppen und Starten kann an beliebigen Stationen auf der gesamten Strecke durchgeführt werden, versichern die Ingenieure. Mechanische Greifer können entfallen. Hin- und Rückweg und auch die Kurven können aktiven Materialtransport durchführen.

Mover kann immer mit dem Produktstrom laufen

Der Mover kann immer mit dem Produktstrom laufen. Es ist keine Rückfahrt oder ein Rückhub notwendig. Eine Formatverstellung bei einem Produktwechsel kann ohne Produktstopp – nur durch Softwareeinstellung – durchgeführt werden. Das Handling der Bewegungen erfolgt durch Abbildung der Mover als normale Servoachsen in der Automatisierungssoftware „TwinCAT“.

(ID:35119020)