Suchen

E-Commerce Arbeitskampf in Amazons Logistikzentren in Leipzig und Bad Hersfeld?

| Redakteur: Robert Weber

Ein Teil der Amazon-Mitarbeiter in den Logistikzentren in Leipzig und Bad Hersfeld wollen einen Tarifvertrag. Die Gewerkschaft will noch in der Vorweihnachtszeit Verhandlungen mit dem Unternehmen aufnehmen. Das erhöht den Druck. Es könnte zu Streiks kommen.

Firma zum Thema

(Bild: Amazon)

Gegenüber MM Logistik bestätigte Verdi-Pressesprecher Jörg Förster die Pläne der Gewerkschaft. Dem Unternehmen sei eine Frist gesetzt worden, um Terminvorschläge zu prüfen, heißt es in Gewerkschaftskreisen. Der MDR berichtete am Sonntag: Nach den Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich 77,2 % der Mitglieder in dem Leipziger Versandzentrum an einer Befragung, wovon 99,7 % für einen Tarifvertrag gestimmt hätten. Für Aktionen zu seiner Durchsetzung hätten zudem 93,7 % der Befragten gestimmt. Verdi will den in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gültigen Branchentarifvertrag im Handel auch bei Amazon, heißt es in dem Beitrag. Weiter: Verdi fordert unter anderem sechs Wochen Urlaub, ein Urlaubs- und ein Weihnachtsgeld sowie 20 % Nachtzuschlag ab 20 Uhr.

Verdi-Pläne schon Anfang 2012

„Wir wollen nicht streiken. Aber wenn wir dazu gezwungen sind, stehen die Beschäftigten dahinter“, erklärte ein Verdi-Mann dem Sender. Schon Anfang des Jahres machte Verdi seine Position im Interview mit diesem Magazin deutlich: „2012 wird ein spannendes Jahr, denn mit der Wahl einer Tarifkommission werden wir Amazon zu Tarifverhandlungen auffordern“, erklärte damals Thomas Schneider von Verdi. Das komplette Interview mit Schneider lesen Sie hier.

Eine Nachfrage der Redaktion bei Amazon blieb bis jetzt unbeantwortet.

(ID:36815330)