Suchen
Company Topimage

30.07.2020

Logistik und Wirtschaft auf europäische Weise

2028-06-29T00:00:00+00:00
Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hat den schlimmsten wirtschaftlichen Zusammenbruch in Europa in den letzten 10 Jahren ausgelöst. In 19 europäischen Ländern ging das BIP im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 3,8% zurück. Nach Angaben des statistischen Amtes der Europäischen Union Eurostat schrumpfte die Wirtschaft in den 27 EU-Ländern um 3,5%. Die von der Europäischen Union aufgrund des Coronavirus auferlegten Beschränkungen, auch in der Logistikbranche, wirkten sich auf die allgemeine Lage des Güterverkehrsmarktes aus. Ab März wurden dringend Quarantänemaßnahmen eingeführt und die Verkehrsverbindungen zwischen den Ländern eingeschränkt. Ab Anfang Juni begann sich die Situation allmählich zu stabilisieren.

Am 7. Juli 2020 veröffentlichte die Europäische Union ihren Bericht über die wirtschaftlichen Sommerprognosen. Dem Bericht zufolge wird die Wirtschaft der Eurozone in diesem Jahr schrumpfen. Die Wiederherstellung wird jedoch länger dauern als vorhergesagt. Das zweite Quartal brachte erhebliche wirtschaftliche Verluste mit sich, als die Länder Mitte März damit begannen, strenge Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie zu ergreifen. Die Indikatoren im Mai und Juni zeigten jedoch, dass die schlimmste Phase vorüber ist, und ab der zweiten Jahreshälfte zeigt die Wirtschaft erste Anzeichen eines Wiederaufstiegs.

„Die EU-Wirtschaft, einschließlich dieses Segments des Güterverkehrs, ist derzeit von den negativen Folgen von Quarantänemaßnahmen betroffen. Ein Rückgang des internationalen Handels, eine Verlängerung der Lieferzeiten aufgrund von Inspektionen an der Grenze, eine geringe Zahlungsfähigkeit der Wirtschaftssektoren - all dies führt zu einer Verringerung der Rentabilität von Logistikdienstleistungen“, kommentiert Andrzej Iwanow-Kolakowski, Direktor für EU-Länder in der AsstrA-Unternehmensgruppe.

Nach den Ergebnissen der Studie über die Arbeit der internationalen Unternehmensgruppe AsstrA für den Zeitraum von März bis Juni 2020 stieg die Zahl der Frachttransporte innerhalb der EU gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8%. Die Analysten des Unternehmens verbinden die Zunahme des Güterverkehrs mit der gut koordinierten Arbeit der europäischen Büros, der Suche nach nicht trivialen Lösungen und der Auswahl von Transportalternativen.

Trotz schwerwiegender Einschränkungen führt AsstrA weiterhin einen täglichen Dialog mit Kunden und Partnern. Das Unternehmen arbeitet vollwertig und erfüllt die zugewiesenen Aufgaben.

„Durch die Anpassung an neue Umstände kann die Transport- und Logistikbranche nach der Krise schnell „zu sich kommen“. Das Volumen des innereuropäischen Marktes für Güterverkehr in naher Zukunft hängt vom Weiterentwicklungsszenario der EU-Wirtschaft ab. Wir beobachten aufmerksam und reagieren sofort“, fügt Andrzej Iwanow-Kolakowski hinzu.