Suchen
Company Topimage

21.01.2020

DAS POTENZIAL USBEKISTANS EROBERN

1.800 Lagerstätten, 1.600 vielversprechende Mineralienvorkommen, 118 Arten mineralischer Rohstoffe, von denen 65 erschlossen werden, bilden die Rohstoffbasis Usbekistans. Die Bodenschätze des Landes werden von Experten auf 11 Billionen Dollar geschätzt. Dank der Entwicklung un

1.800 Lagerstätten, 1.600 vielversprechende Mineralienvorkommen, 118 Arten mineralischer Rohstoffe, von denen 65 erschlossen werden, bilden die Rohstoffbasis Usbekistans. Die Bodenschätze des Landes werden von Experten auf 11 Billionen Dollar geschätzt. Dank der Entwicklung und ordnungsgemäßen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen boomt der Bergbau, und die Metallurgie hat ein progressives Entwicklungsniveau erreicht.

Die usbekische Leichtindustrie verbessert sich stetig. Die wichtigste Beschäftigungsform ist der Baumwollanbau, der im Jahr 2017 2,9 Millionen Tonnen einbrachte und über 18% der gesamten Warenausfuhren ausmacht. Neben anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen Usbekistans zeichnen sich auch Obst, Gemüse und Getreide (Weizen, Reis, Mais) ab.

In den letzten 10 Jahren wurden technische Anlagen zur Herstellung von Lastkraftwagen gebaut. «GM Uzbekistan», ein Autohersteller, hat von Daewoo und Chevrolet lizenzierte Autos auf den Markt gebracht. Die Traktorenfabrik in Taschkent produziert landwirtschaftliche Maschinen, Geräte und Ersatzteile und bedient die örtliche Landwirtschaft. Das Land betreibt auch Fabriken zur Herstellung eigener Haushaltsgeräte und Elektronik.

Im Jahr 2018 stiegen die Bruttoanlageinvestitionen dank Investitionen auf 18,1% gegenüber 7,1% im Jahr 2017. Aufgrund eines Anstiegs der Auslandsinvestitionen in das verarbeitende Gewerbe, den Energiesektor, den Wohnungsbau und den Bergbau um 36% verdoppelte sich das industrielle Wachstum auf 10,6%. Das Wachstum wird durch Steinbrüche und einen Anstieg des Anteils des verarbeitenden Gewerbes am Bergbau getrieben. Das Bauvolumen stieg im Jahr 2017um 9,9% gegenüber 6%, was auf das gestiegene Volumen im Wohnungsbau und in den Produktionsanlagen zurückzuführen ist.

Investitionen werden im Jahr 2020 voraussichtlich der Motor der Wirtschaft bleiben. Der Trend spiegelt die weitere Verbesserung des Investitionsklimas und die Umsetzung von Investitionsprogrammen zur Modernisierung von Produktion, Bergbau, Stromerzeugung, Verkehr und Wohnungsbau wider.

Mit der Entwicklung der Industrie nimmt der Export-Import-Güterverkehr zu. Usbekistan exportiert:

  • Edelmetalle,
  • Textilien,
  • Metalle,
  • mineralische Produkte,
  • Erzeugnisse der chemischen Industrie,
  • Kunststoff und Gummi.

Die Liste der Exportschwerpunkte umfasst die Schweiz, Russland, die Ukraine, China, Kasachstan, die Türkei und Kirgisistan.

Der Import wird durch Ausrüstungen, Metalle, Erzeugnisse der chemischen und mineralischen Industrie sowie Konsumgüter repräsentiert. China, Südkorea, Kasachstan, Türkei, Russland, Ukraine, Deutschland - diese Länder haben einen größeren Anteil an usbekischen Importen. 

Im Vergleich zum Jahr 2017 hat die AsstrA-Unternehmensgruppe das 4-fache Frachtaufkommen mit Usbekistan gesteigert.

„Für Firmenkunden erschließt ein Expertenteam jährlich neue Märkte. Die Unternehmensgruppe reist nach Zentralasien und plant, im kommenden Jahr die Märkte von Usbekistan, Kirgisistan und Turkmenistan zu „erobern“. AsstrA-Experten bemühen sich, dem Kunden näher zu sein, mit ihm die gleiche Sprache zu sprechen, die Mentalität und Kultur zu verstehen. Aus diesem Grund wächst das Unternehmen jeden Tag und folgt vielversprechenden Frachtströmen“, sagte Margarita Dyadyaeva, Leiterin des AsstrA-Büros in Almaty und Country Managerin für die Region Kasachstan.

Die von den Kunden des Unternehmens transportierenden Waren sind Textilien, Ausrüstungen und Teile für die Modernisierung von Produktions- und Bergbaubetrieben. Auch Konsumgüter, chemische Produkte, Tabakrohstoffe, Komponenten von PKW und LKW, Rohre und Produkte aus Eisenmetallen. Für Lieferungen wählen Firmenkunden den Straßen- und Schienenverkehr sowie multimodale Liefersysteme.

Zu den gefragten Exportzielen zählen Russland, die USA, Belarus, Belgien, Polen und Kasachstan. Durch Import - Russland, China, Deutschland, Niederlande, Polen, Kasachstan, Italien.