Suchen
Company Topimage

28.02.2020

Nachhaltige Entwicklung feat. „Grüne“ Logistik

Nachhaltige Entwicklung ist das Thema der Zukunft. Zum ersten Mal wurde der Begriff auf der Stockholmer Umweltkonferenz der Vereinten Nationen im Jahr 1972 gesprochen. „Nachhaltige Entwicklung“ bezieht sich auf ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung, das ohne Erschöpfung

Nachhaltige Entwicklung ist das Thema der Zukunft. Zum ersten Mal wurde der Begriff auf der Stockholmer Umweltkonferenz der Vereinten Nationen im Jahr 1972 gesprochen. „Nachhaltige Entwicklung“ bezieht sich auf ein Modell der wirtschaftlichen Entwicklung, das ohne Erschöpfung der natürlichen Ressourcen erreicht wird.

Nachhaltige Entwicklung betrifft zahlreiche Branchen, einschließlich der Transportlogistik. Um die Umweltbelastung durch Emissionen zu verringern, verwenden die meisten Logistikunternehmen alle Arten von Technologien: von spezieller Software, die die Route mit dem geringsten Anteil an Luftemissionen berechnet, bis hin zu Elektroautos und Autos mit den entsprechenden Umweltstandards.

Laut Statistiken der internationalen Energieagentur werden beim Straßen-, Luft-, Schienen- und Seegüterverkehr durchschnittlich 28% der CO2-Emissionen in die Atmosphäre verursacht. Der Straßengüterverkehr macht 73% der toxischen Emissionen aller mobilen Quellen aus. Aufgrund der komplizierten Umweltsituation setzt die europäische Transportindustrie eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung und zur Reduzierung der Emissionen toxischer Substanzen um.

Nach Worten von Vladislav Aleinikov, Leiter Qualität, Umwelt und Arbeitssicherheit bei der AsstrA-Associated Traffic AG, ist das System der Verwaltungsregulierung führend in dieser Liste von Maßnahmen. „Die Gesetzesverschläge der EU in Bezug auf die CO2-Emissionen sehen für das Jahr 2020 vor, dass angesichts der zurückgelegten Entfernung Kohlenstoff- und Kraftstoffsteuern sowie Lkw-Maut erhoben werden. Dieses System aufeinanderfolgender Maßnahmen sorgt für eine jährliche Reduzierung der CO2-Emissionen von Lastkraftwagen um 3%. Im Jahr 2030 treten strenge Anforderungen in Kraft, bei denen der Anteil der Schadstoffemissionen gegenüber 2021 um 30% gesenkt werden soll. Diese Maßnahme wird zu einer Erhöhung der Kosten für den Betrieb alter Fahrzeuge führen und dazu beitragen, den Prozess der „Ökologisierung“ der Flotte zu beschleunigen.

Die Gebühren für Lastwagen in Abhängigkeit von der zurückgelegten Entfernung ist ein zusätzlicher Anreiz für die Straffung der Frachtlieferungssysteme. Die Einführung der Gebühren führte zu einer Verringerung der Laufleistung schwerer Lastkraftwagen, die in den letzten drei Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen ist“, sagte Vladislav Aleinikov.

Logistik- und Transportunternehmen unternahmen zusätzliche Anstrengungen zur Verbesserung der Produktivität: Leerlaufläufe wurden reduziert, und Fortschritte bei der Umweltverträglichkeit von Gebrauchtwagen wurden erzielt. Darüber hinaus wurden die Ströme zugunsten nicht gebührenpflichtiger Straßen umgeleitet, die die Hauptautobahnen entlasteten.

„Die AsstrA-Unternehmensgruppe verhält sich verantwortungsvoll zur Einhaltung von Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt. Für das Unternehmen ist es wichtig, dass die Partner auch die festgelegten Anforderungen erfüllen. Mit ebenso kostengünstigen Optionen bevorzugt das Unternehmen umweltfreundliche Lieferungen“, fasste Vladislav Aleinikov zusammen.