ASSTRA - SCHNELL, SICHER UND UMWELTFREUNDLICH

15.03.2018

Der Hauptvorteil des Schienenverkehrs besteht in der Möglichkeit, großräumige Lasten über lange Strecken zu transportiere. Im Rahmen des Schienenverkehrs liefert AsstrA Ladungen mit beschleunigten Containerzügen in den Fahrrichtungen China-Europa / GUS-China aus.

Der internationale Transport- und Logistikdienstleister AsstrA-Associated Traffic AG ist seit vielen Jahren auf die Organisation von Eisenbahntransporten spezialisiert. Dank langjähriger Erfahrungen und hoher Qualität der erbrachten Dienstleistungen wird das Angebot von AsstrA sowohl von kleineren und mittleren Unternehmen, als auch von weltweit führenden Großunternehmen aus verschiedenen Branchen in Anspruch genommen. In den Jahren 2015 bis 2017 hat sich die Anzahl der abgefertigten Waggons um fast das Sechsfache erhöht und lag bei 4.500 Waggons. Im Jahr 2017 beliefen sich die Umsätze im Schienenverkehr auf stolze 18,7 Millionen Euro.

Der Hauptvorteil des Schienenverkehrs besteht in der Möglichkeit, großräumige Lasten über lange Strecken zu transportieren, was beim Straßentransport schwierig oder gar unmöglich ist. Dank der hohen Ladekapazität der Schienenfahrzeuge können große Warensendungen mit dem jeweiligen Transportmittel bei minimalem Aufwand in Spezialwaggons transportiert werden. Darüber hinaus gelten Schienenfahrzeuge als sehr zuverlässig, wodurch die sichere Lieferung von Frachten an den Empfänger in intaktem Zustand stets gewährleistet ist. Im Gegensatz zu anderen Transportmitteln ist die Eisenbahn von Wetterbedingungen nicht abhängig und gilt zudem als das umweltfreundlichste Transportmittel.

AsstrA-Associated Traffic AG bietet eine breite Palette an Logistiklösungen im Bereich des Eisenbahntransportes. Die Spezialisten von AsstrA realisieren den Schienentransport von Prototypen und übergroßen Ladungen, wobei stets professionelle Beladungs- und Befestigungspläne für die zu transportierenden Waren erstellt werden. AsstrA bietet die Lieferungen von nahezu allen Ladungstypen, einschließlich verpackter, übergroßer und schwerer Ladungen sowie Massen- und Schüttgut. Das Unternehmen realisiert Transporte von Produkten aus der Metall- und Papierindustrie, einschließlich Papier, Pappe und Druckerzeugnisse. AsstrA bietet auch optimale Logistiklösungen für die Chemie-, Bau-, Automobil- und für andere Branchen an. Die Liste der Basisdienstleistungen umfasst auch den Transport von Konsumgütern in Kühlcontainern. Dazu gehören auch die Transporte von gefährlichen Gütern. Dmitrij Mikelev, stellvertretender Leiter der Eisenbahntransportabteilung, betont Folgendes: „Der Schienentransport von gefährlichen Gütern erfolgt in Übereinstimmung mit den Sondervorschriften und bei Verwendung geeigneter Container, die je nach Gefahrenklasse der jeweiligen Güter eingesetzt werden. Die Spezialisten von AsstrA garantieren sichere und schnelle Lieferungen je nach Eigenschaften des jeweiligen Produktes“.

AsstrA baut ihre Position im Schienenverkehr kontinuierlich aus. Im Jahr 2017 hat die AsstrA-Associated Traffic AG mit dem Firmenzentrum für Transportdienstleistungen (Центром фирменного транспортного обслуживания, ЦФТО), einer Niederlassung der Russischen Eisenbahn (OAO „РЖД"), einen Vertrag über die Bezahlung der Transitstrecken in Russland geschlossen. „Dank unserer eigenen Transitcodes können wir Bahntarife von Brest nach China, einschließlich Belarus, Russland und Kasachstan, problemlos bezahlen“, fügt Dmitrij Mikelev hinzu.

Im Rahmen des Schienenverkehrs liefert AsstrA auch Ladungen mit beschleunigten Containerzügen in den Fahrrichtungen China-Europa / GUS-China aus. Lieferungen werden über Zabajkalsk (nördlicher Korridor), Nauszki (mongolischer Korridor) und Dostyk (südlicher Korridor) realisiert. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Eisenbahntransporten fahren Containerzüge 26 Mal pro Woche von China nach Europa und 21 Mal pro Woche von Europa nach China.

Polen ist ein wichtiger Punkt auf der Fahrstrecke China-Europa/GUS-China. Schätzungen für das Jahr 2017 des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) zufolge betrug das Gesamtgewicht der auf der Schiene von China nach Polen transportierten Ladungen in diesem Jahr rund 86.000 Tonnen. Dies ist das drittbeste Ergebnis direkt nach Tschechien und Deutschland. Dank der geografischen Lage an der Kreuzung der wichtigsten Verkehrswege Europas gilt Polen als strategischer Transitknotenpunkt. Die Geschäftsbüros von AsstrA sind in drei polnischen Städten lokalisiert – eines der größten Firmenbüros befindet sich in Warschau sowie eines in Posen und Danzig.

In der Ortschaft Małaszewicze, an der östlichen Grenze Polens, befindet sich die Grenzstation zwischen Polen und Weißrussland (Brest), wo professionelle Umschlagsdienstleistungen erbracht werden. „Die Spezialisten der Firma aus dem Geschäftsbüro in Brest organisieren den Umschlag an den Grenzstationen aus Fahrzeugen oder aus Standardwaggons (1435 mm) auf breitspurige Waggons (1520 mm) oder auf Container. Bei Bedarf bieten wir auch Wagons anderer Firmen für technische Fahrten an“, berichtet Dmitrij Mikelev.

Die übrigen Hauptgrenzstationen befinden sich in den Städten Dostyk/Alashankou und Altynkol/Khorgas an der Grenze von China und Kasachstan sowie in Zabajkalsk (Mandschurei) an der Grenze von China und Russland.

Die breite geographische Aufstellung der Eisenbahntransporte ermöglicht es AsstrA, Dienstleistungen in Europa, einschließlich der Balkanländer und der GUS-Staaten, zu erbringen. Die Dienstleistungen umfassen sowohl den Transport von Frachten zwischen den Ländern Europas und des Kaukasus, als auch zwischen den Ländern Europas und Zentralasiens. AsstrA kooperiert auch mit Kunden, die an Transporten zwischen China, Europa und den GUS-Staaten sowie zwischen der Mongolei, Europa und den GUS-Staaten interessiert sind. Als ambitionierter Logistikdienstleister ist AsstrA stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Entwicklung von Schienenverkehrs- und begleitenden Dienstleistungen. „Unser Ziel ist es, den südlichsten Korridor des Schienenverkehrs zu erweitern, der durch Baku-Tbilisi-Kars verläuft“, fügt Dmitrij Mikelev abschließend hinzu.

https://www.asstra.de/de/pressezentrum/neuigkeiten/2018/03/asstra-eisenbahnen/