UNTERNEHMEN ASSTRA POLSKA ERWEITERT SEINE GRENZEN - BÜRO IN MAŁASZEWICZE

20.11.2018

Das Unternehmen AsstrA Polska Sp. z o.o., das zur internationalen Transport- und Logistikgruppe AsstrA-Associated Traffic AG gehört, hat seine Repräsentanz in Małaszewicze - der östlichen Woiwodschaft Lublin in Polen eröffnet.

Dieses Ereignis ist aus mehreren Gründen für den Transport- und Logistikdienstleister wichtig geworden. Mariusz Borkowski, AsstrA-Regionalmanager in Polen, erklärt: 

Mariusz Borkowski

„Das Unternehmen AsstrA Polska hat seine Flügel ausgebreitet: Das Büro in Małaszewicze ist der siebte Vertreter der Unternehmensgruppe in Polen. In dieser Woiwodschaft befindet sich eines der wichtigsten Bahnumschlagterminals von internationalem Rang: Dort werden Güter aus Breitspurfahrzeugen (1520 mm) in normales Wagenladungsfahrzeug (1435 mm) umgeladen. Der intermodale Güterverkehr ist eine Ergänzung zu den von AsstrA angebotenen Produkten und eine zukünftige Alternative zum Straßentransport geworden.“

Neben dem AsstrA-Büro in Małaszewicze befinden sich weitere polnische Repräsentanzen der Unternehmensgruppe in Warschau, wo sich der Hauptsitz des Unternehmens AsstrA Polska Sp. z o.o. befindet, sowie in Poznań, dem Herzen der Abteilung von AsstrA Heavy Lift. Gerade dort wird der Transport von übergroßer Fracht organisiert. Das Unternehmen AsstrA Polska Sp. z o.o. Dies sind auch ein Büro in Gdańsk, das im Seegüterverkehr tätig ist, und drei Zollbehörden in Białystok, Koroszczyn und Kuznica.

Bereits seit 17 Jahren ist das Unternehmen AsstrA Polska Sp. z o.o. ein zuverlässiger Partner im Bereich der Transport- und Logistikdienstleistungen. Erfahrene Spezialisten aus den AsstrA-Niederlassungen in Polen bieten umfassende Dienstleistungen „von A bis Z“ an, die internationale Lieferungen mit verschiedenen Transportarten, Import und Export, Zolldienste, Lagerhaltung, Frachtversicherung, Projektlogistik und kommerzielle Dienstleistungen umfassen.

„Unsere Präsenz in Małaszewicze eröffnet der Unternehmensgruppe neue Chancen: das ist eine strategische Lokalisierung. Derzeit fahren die meisten Züge auf der Seidenstraße von China nach Europa über Polen und passieren den Hauptgrenzkontrollpunkt Terespol-Małaszewicze. Das Unternehmen AsstrA ist immer da, wo die Zukunft der Logistik entsteht.", schließt Mariusz Borkowski.