EMBARGO GEGEN DIE NEUE SEIDENSTRASS

22.08.2019

Wird die Aufhebung des Embargos seitens Russlands es ermöglichen, die Güterströme auf der Neuen Seidenstraße zu erhöhen und den Schienengüterverkehr in Richtung Europa-China auszugleichen? Dies kommt auf eine Reihe von Faktoren an.

Im August 2014 hat Russland ein Importverbot für Lebensmittel aus einer Reihe von Ländern eingeführt. Darunter sind die Europäische Union, die USA, Albanien, Australien, Montenegro, Liechtenstein, Irland, Norwegen und die Ukraine. Laut dem polnischen Nachrichtenportal Rzeczpospolita.pl. hat der Kreml die Geltungsdauer des Lebensmittelembargos für Lebensmittelimporte aus westlichen Ländern um ein weiteres Jahr verlängert. Was passiert nach Ablauf der Verbotsfrist? Die Folgen einer möglichen Aufhebung des Embargos und seine Auswirkungen auf den Schienengüterverkehr werden von Eva Trohimiuk, Leiterin der Abteilung Europäischer Schienenverkehr bei der AsstrA-Associated Traffic AG, kommentiert.

 - Wenn Russland das Transitembargo für Lebensmittel aufheben würde, würde es den Güterfluss auf der Neuen Seidenstraße erhöhen?

Ich denke ja. Die Eisenbahn bleibt eine Alternative zum schnellen, aber teuren Luftverkehr und zum erschwinglichen Preis, aber zum langsamen Seegüterverkehr.

Die Chinesen interessieren sich für den Import von Lebensmitteln aus Europa, da europäische Produkte im Reich der Mitte beliebt sind. Dies sind „Luxus“-Waren. Der lokale Markt wird zur Freude der EU-Unternehmen, die auf dem chinesischen Markt Fuß fassen möchten, für den Import geöffnet. Ein Verbraucher aus China ist ein Vertreter einer stetig wachsenden Mittelschicht (die Zahl wird bald die halbe Milliarde erreichen). Die Einheimischen bevorzugen es, importierte Waren zu kaufen, da sie von der Sicherheit der Produkte überzeugt sind. Lokale Hersteller verlieren in diesem Kampf. Die Chinesen wählen gesunde und ökologische Produkte. Sie möchten diese Produkte frisch und in kurzer Zeit bekommen.

Für einige Jahre nach der Einführung von Verboten auf dem chinesischen Markt traten neue Akteure auf. Dies ist unter anderem Belarus, das Milchprodukte (Trocken- und Vollmilch, Eiscreme, Käse), Geflügel und Rindfleisch nach China exportiert. Russland ist auch einer der Hauptpartner Chinas. Die Nahrungsmittelexporte zwischen den Ländern nehmen jedes Jahr zu.

 - Gleicht der europäische Lebensmittelexport den Schienengüterverkehr zwischen Europa und China aus?

Es ist schwierig, diese Frage eindeutig zu beantworten. Es gibt Chancen. Angesichts der jüngsten Ereignisse (Handelskrieg zwischen den USA und China) wird der Ausgleich des Schienengüterverkehrs in diese Richtung jedoch verschoben.

Es gibt Anzeichen dafür, dass chinesische Partner nach neuen Wegen suchen, um unter Umgehung von Polen nach Europa zu gelangen. Es sei daran erinnert, dass sich solche Schwankungen in der Politik schneller in der Transportbranche niederschlagen. Die EU-Vorschriften verbieten die Einfuhr bestimmter chinesischer Waren. Das gleiche Verbot wirkt in die entgegengesetzte Richtung.

Bahncontainerverbindungen werden von der chinesischen Regierung subventioniert, doch letztendlich plant die chinesische Seite, die Subventionen zu reduzieren. Es ist schwierig, die Konsequenzen vorherzusagen. Es ist wahrscheinlich, dass die EU-Länder, die am Eintritt in den chinesischen Markt interessiert sind, für den Transport in die entgegengesetzte Richtung einen Aufpreis zahlen. So machte Russland innerhalb von mehreren Jahren. Zur Unterstützung der Lebensmittelexporteure wird die russische Regierung die Hälfte der Kosten für den Schienengüterverkehr nach China ausgleichen.

Zweitens ist nicht bekannt, wie sich die Wirtschaft des Landes entwickeln wird. Heute ist China der größte Lebensmittelimporteur. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Reich der Mitte in ein paar Jahren zu einem Land wird, das Europa ernährt. China investiert aktiv in die Landwirtschaft, kauft und erschließt Millionen Hektar Land in Afrika.

Wir hoffen, dass nach der Aufhebung des russischen Embargos das Interesse der chinesischen Verbraucher an europäischen Lebensmitteln anhält. Die Anzahl der Hin- und Rückzüge nach China mit europäischen Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Erzeugnissen wird zunehmen, was sich auf die Transportkosten auswirken wird.

 - Wie lange dauert es, den Schienengüterverkehr zwischen Europa und China auszugleichen?

Seit einigen Jahren steigt der Schienengüterverkehr von Europa nach China. In Bezug auf Lebensmittel sind die Handelsbeziehungen nach wie vor durch das russische Embargo blockiert. In dieser Situation bleibt die Schifffahrt attraktiver. Man kann Vermutungen anstellen, aber die geopolitische Situation ist, wie bereits erwähnt, immer noch instabil. Beginnend mit dem russischen Embargo und endend mit dem Handelskrieg zwischen China und den Vereinigten Staaten wirken sich diese Faktoren auf den Schienengüterverkehr aus.