OB IM LUFTHAFEN STILL IST?

29.08.2019

Jetzt ist es an der Zeit, über die dritte und schnellste „Säule“ der Logistik - den Luftgüterverkehr zu berichten.

Im letzten Artikel ging es um eine beliebte Transportart des inneneuropäischen Güterverkehrs  und zwar um den Straßengüterverkehr. Jetzt ist es an der Zeit, über die dritte und schnellste „Säule“ der Logistik - den Luftgüterverkehr zu berichten. Wie einfach der Transport per Luft ist und welche Luftlöcher im Jahr 2019 auf die Logistiker warten, sagt Karol Baranchuk, stellvertretender AsstrA-Einsatzleiter für Sammelgut und Luftfracht.

- Karol, wie beurteilen Sie die Situation im Luftgüterverkehr im Jahr 2019?

In diesem Jahr ist das Volumen im europäischen Luftgüterverkehr zurückgegangen. Dies wird durch die wirtschaftliche Situation in wichtigen EU-Ländern - Deutschland und Frankreich - beeinflusst. Die Pressesprecherin des größten europäischen Flughafens verband die Abschwächung des Güterverkehrs mit „schwachen Welthandelsergebnissen und spätem Osterfest“.

An den Ergebnissen dieses Halbjahres könnte auch der „High Base-Effekt“ schuld sein: Es ist wirklich schwierig, die glänzenden Ergebnisse des vergangenen Jahres zu wiederholen. Gleichzeitig zeigt auch ein repräsentativer Vergleich mit den Ergebnissen im Jahr 2017 einen Rückgang von 0,6%. Betrachtet man die Berichte über deutsche Exporte, so erlebt die Wirtschaft unserer westlichen Nachbarn einen schmerzhaften Nachfragerückgang nach deutschen Gütern. Dies hemmt wiederum das BIP-Wachstum und wirkt sich natürlich auf das Luftfrachtvolumen in Europa aus. Experten rechnen jedoch mit einem Ausgleich der Situation bis Ende dieses Jahres.

Ebenso negative Werte wurden im Luftverkehrssektor des asiatischen und pazifischen Raums sowohl im nationalen als auch im internationalen Verkehr verzeichnet. Dies ist vor allem auf den anhaltenden Handelskrieg zwischen China und den USA zurückzuführen. Die Indikatoren für den Luftfrachtverkehr zeigten für das erste Quartal 2019 einen Rückgang von 5,5%.

- Es ist bekannt, dass Luft eine Luxury-Liefervariante ist. Wer wählt die Luftlieferung?

Kunden, für die Zeit und Sicherheit nicht nur wichtig sind, hat dies höchste Priorität. Die Luftlieferung ist eine traditionelle Komponente in der Logistik der Herstellern von Automobil-, Luft- und Raumfahrt- sowie High-Techprodukten. Die Kosten der Güter und die Besonderheiten der Waren bestimmen die Art des rollenden Materials. Natürlich werden tatsächlich multimodale Lieferschemata verwendet. Die erste und letzte Meile wird die Fracht mit LKW transportiert, aber der größte Teil der Handelsspur übernimmt die Zustellung per Luft. Ein weiterer aktiver Nutzer von Flugverbindungen wurden Pharmaunternehmen. 

- Was sind die Schwerpunkte des Unternehmens für die Entwicklung des Luftsegments?

Wenn die 10 AsstrA-Top-Fluglinien in Europa angesehen werden, dann sind dies Exportrichtungen in die USA, nach Kanada, Lateinamerika und China.

In absehbarer Zeit wird sich AsstrA auf die Steigerung der Exporte aus Polen, Italien und Russland konzentrieren. Bei den Importen bleiben China-Europa und China-Russland zentrale Handelswege. Um die Kunden in diesen Gebieten auch während der Hochsaison (Weihnachten und Neujahr) zu schützen, nutzt das AsstrA-Team das spezielle Block Space Agreement-Tool. Dem Unternehmen und damit dem Kunden stehen unter allen Marktbedingungen leere Laderäume zur Verfügung. Kunden, die jährlich unter Stress stehen, weil sie in der Hochsaison „in den letzten Wagen steigen" und die Waren schnell ausliefern müssen, können sich daher im Voraus beruhigen und diese Plätze sechs Monate lang über AsstrA buchen.