Suchen

Supply Chain Avery Dennison eröffnet Design and Innovation Center

| Redakteur: Claudia Otto

Avery Dennisons Unternehmensgruppe Retail Branding und Information Solutions (RBIS) hat ihr erstes Customer Design and Innovation Center in Europa eröffnet. Bei dieser Gelegenheit hat das Unternehmen auch verbesserte Lösungen für die Bekleidungsindustrie auf Basis von RFID-Technik vorgestellt.

Firma zum Thema

Die Eröffnung wurde symbolisch vollzogen durch das Scannen eines Bandes mit integriertem RFID-Transponder. Bild: Avery Dennison
Die Eröffnung wurde symbolisch vollzogen durch das Scannen eines Bandes mit integriertem RFID-Transponder. Bild: Avery Dennison
( Archiv: Vogel Business Media )

Das neue Center im nordrhein-westfälischen Sprockhövel beinhaltet eine moderne Design-Werkstatt und simuliert die weltweite Lieferkette der Bekleidungsindustrie. Führende Bekleidungseinzelhändler, Handelsmarken und Hersteller können dort laut Avery Dennison maßgeschneiderte Lösungen für den gesamten Prozess, vom ersten Entwurf bis zum Store, entwickeln.

Leistungsfähigkeit entlang der Lieferkette erhöhen

„Mit diesem Center können wir unseren Kunden noch besser dabei behilflich sein, deren Markenwahrnehmung im Einzelhandel zu steigern und insgesamt die Leistungsfähigkeit entlang der komplexen Lieferkette zu verbessern“, sagte Shawn Neville, Leiter des Bereiches RBIS von Avery Dennison.

„Die Bekleidungsindustrie verändert sich permanent und rasant. Wir wollen mit unserem Center führende Einzelhändler und Marken aus der Bekleidungsindustrie unterstützen und setzen dabei auf Eigenschaften, die für den Erfolg besonders wichtig sind: Geschwindigkeit, Flexibilität, Kreativität und Kooperation.”

Bei der Eröffnung, symbolisch vollzogen durch das Scannen eines Bandes mit integriertem RFID-Transponder, stellte Avery Dennison zudem neue Angebote vor, die belegen sollen, dass das Unternehmen wirksam in Materialforschung, Digitaldruck und Informationstechnik investiert habe.

Hochauflösende dekorative Elemente

Mit einem bahnbrechenden Transferprozess für hochauflösende Grafiken hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge neue Möglichkeiten für den Transfer von grafischen Motiven auf Textilien vorgestellt. Der neue Prozess gewährleiste in weltweit einheitlicher Qualität eindrucksvolle Grafiken von außergewöhnlicher Schärfe und Textur sowie imposante Spezialeffekte.

„Diese Technologie ermöglicht hochauflösende Soft-Touch-Grafiken und wird den globalen Markt grundlegend verändern“, erklärt Deon Stander, Geschäftsführer von RBIS. Wir bekommen begeistertes Feedback von Kunden, die gesehen haben, was diese Technologie über die gesamte Produktpalette des Bekleidungssektors möglich macht – von Sportartikeln bis hin zu Haute Couture.“

Der Markt für Bekleidungsbedruckung sei stark fragmentiert. Traditionell lassen Designer Grafiken mit dem Siebdruckverfahren aufbringen. Diese Technik lasse jedoch nur geringe Bildauflösungen zu und sei mitunter langsam und arbeitsintensiv.

Stander erklärte, dass der hochauflösende Transferprozess das weltweite Grafikangebot von RBIS erweitert und zudem die Nachfrage nach verbesserten Lösungen bedient.

Nachhaltige Verpackungen erzeugen

Nachhaltigkeit wird für Marken des Bekleidungseinzelhandels zu einem immer bedeutenderen Qualitätsmerkmal. Um den Geschäftsbereich nachhaltigerer Verpackungsmaterialien zu erweitern, gab das Unternehmen die Einführung von Avery Dennison Greenprint bekannt.

Dieser analytische Prozess, macht ökologische Auswirkungen von Kennzeichnungs- und Verpackungsmaterialien kenntlich und dient Kunden aus dem Bekleidungseinzelhandel als Entscheidungshilfe für die Auswahl der Materialien.

Das diagnostische Instrument beruht auf dem Modell der Ökobilanz, heißt es. Es soll komplexe Daten in eine benutzerfreundliche Darstellung von sechs wesentlichen Kategorien, wie CO2-Ausstoß, Energieverbrauch oder Abfallprodukte umwandeln und die Vorteile eines Wechsels zu nachhaltigeren Materialien quantifiziert.

RFID-fähige Lösungen erweitern

Mit der simulierten weltweiten Lieferkette im neuen Center präsentiert auch die Effizienz neuer RFID-Lösungen für das Bestandsmanagement und die Warensicherung im Einzelhandel. RFID-Lösungen entlang der Lieferkette nehmen rasant zu, da sie sowohl die Bestandsgenauigkeit als auch die Wirtschaftlichkeit erheblich verbessern.

„Der Einsatz von RFID für Bestandsmanagement und Warensicherung im Einzelhandel ist beispielhaft“, so Stander. „Mit RFID verbessert sich die Bestandsgenauigkeit von üblicherweise 65 bis 85 auf über 95, in einigen Fällen sogar auf 99%.“

Darüber hinaus helfen RFID-Lösungen laut Stadler die Verlust- und Diebstahlrate zu reduzieren. „Warendiebstahl ist ein Problem. Noch schwerer aber wiegt, am folgenden Tag den Verkauf des gleichen Artikels an einen enttäuschten Kunden zu versäumen, wenn man mit Hilfe von RFID bereits aufgestockt haben könnte”, so Stander.

Weitere Customer Design and Innovation Center geplant

Mit der Eröffnung des Customer Design and Innovation Centers in Sprockhövel, so Shawn Neville, stehen den Kunden von Avery Dennison nun zwei Anlaufstellen zur Verfügung, um viele der Produkte des Unternehmens unmittelbar zu erleben. Das erstes Customer Innovation Center wurde im November 2010 im US-Bundesstaat Ohio eröffnet. Das Unternehmen plant in den nächsten 18 Monaten zwei bis drei weitere Customer Design and Innovation Center weltweit zu eröffnen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 372318)