Fördertechnik Bandförderer für ein breites Produktspektrum einsetzbar

Autor / Redakteur: Reinhard Irrgang / Volker Unruh

Ob 100-g-Päckchen, in Folie eingeschweißtes T-Shirt oder 35 kg schweres Paket: Bandförderer transportieren die unterschiedlichsten Artikel und Gebinde schnell und zuverlässig, auch über Steigungen und Gefälle, Wendelkurven oder 180°-Förderwinkel.

Firmen zum Thema

Der schonende und sichere Transport über Steig- und Gefällestrecken ist mit Bandförderern nicht nur kein Problem, sondern immer auch eine preisgünstige Alternative zur Beförderung über Rollenbahnen.Bild: Blume-Rollen
Der schonende und sichere Transport über Steig- und Gefällestrecken ist mit Bandförderern nicht nur kein Problem, sondern immer auch eine preisgünstige Alternative zur Beförderung über Rollenbahnen.Bild: Blume-Rollen
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Nachfrage nach Gurtförderern ist seit Jahren ungebrochen“, stellt Christoph Hackländer fest. Der Geschäftsführer der Haro-Gruppe in Rüthen weiß, dass sich Großhändler, Zulieferbetriebe oder Produktionsstätten, die Stückgüter bis 800 kg verschiedener Abmessungen befördern, gern dieses zuverlässigen Anlagenmoduls bedienen. Trotz niedrigerer Belastungsgrenzen sei der Gurtförderer branchenunabhängig bei stärkeren Steig- und Gefällestrecken immer eine preisgünstige Alternative zu Rollenbahnen.

Auch für Dipl.-Ing. Uwe Ehlers, Vertriebsleiter fördertechnische Systeme der Transnorm System GmbH, Harsum, sind für die Gurtfördertechnik wegen der universellen Anwendungsbandbreite „Star-Branchen“ schlecht abzugrenzen. Zu den Kunden zählt Transnorm viele Unternehmen der produzierenden Industrie, deren Produkte in Umverpackungen wie Kartons oder Trays sowie in Schrumpffolien ausgeliefert werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Bezogen auf die Auftragsvolumina sind jedoch die Markenartikler der Nahrungsmittelbranche hervorzuheben. Weitere Anwendungsschwerpunkte bilden Ehlers zufolge Paketdienste, Versand und Großhandel. Für Ludger Schöttler, bei der Trapo AG in Gescher-Hochmoor verantwortlich für den Bereich Gurtförderer, ist es schwierig, unterschiedliche Tendenzen hinsichtlich der Anfragen nach Gurtförderern zu erkennen: „Trapo bewegt sich mit einem umfangreichen Programm an Gurtförderern in allen Branchen, momentan ist aber ein leichter Anstieg in der Papier- und Lebensmittelindustrie zu spüren.“

Kosten-Nutzen-Relation für Streckentransportsysteme ist exzellent

Für welche Aufgaben werden nun Gurtförderer überwiegend eingesetzt? „Das Einsatzspektrum ist äußerst breit gefächert“, betont Uwe Ehlers, zumal – bezogen auf die Kosten-Nutzen-Relation für Streckentransportsysteme – Gurtförderer zu den kostengünstigsten intralogistischen Transportsystemen zählten.

Der Löwenanteil der Einsätze entfällt seiner Erfahrung nach auf die Bereiche Tray-, Karton- und Behälterförderung. Doch kommen darüber hinaus als Fördergut verpackte und unverpackte Stückgüter, zum Beispiel auch biegeschlaffe Textilien, oder Weichgebinde wie folienverpackte Lebensmittel in Betracht. Die typische Bandbreite reicht dabei von der 50-g-Teeschachtel bis zu KEP-Großpaketen mit Einzelgewichten von 35 kg.

Kostengünstigste Systeme des intralogistischen Transports

Im Vergleich zu anderen Fördertechniken bieten Gurtförderer eine ganze Reihe von Vorteilen. Ehlers nennt hier an erster Stelle die hohe Flexibilität hinsichtlich der exakten Anpassung an die Erfordernisse des Produktes, zum Beispiel die Anpassung der Förderbahn hinsichtlich Breite, Länge, Gurtmaterial und Stückgutgewicht.

Christoph Hackländer wertet positiv, dass Gurtförderer in die unterschiedlichsten Teilbereiche einer Förderanlage eingebunden werden können: „Selbst die Überwindung extremer Höhen ist jederzeit lösbar; zusätzliche Versteifungen oder Decken- und Wandabhängungen passen die Gurtförderer an logistische Erfordernisse an.“ Für den Haro-Manager ist zudem wichtig, dass auf den geräuscharmen Gurtförderern auch unförmige Güter wie ballige Produkte, Waren in Tüten und Beuteln sicher transportiert werden können – im Gegensatz etwa zu Rollenförderern. Außerdem, so Hackländer weiter, könne trotz diverser Richtungsänderungen, beispielsweise durch den Einsatz von Kurvengurtförderern, ein besonders schonender und lagegerechter Transport gesichert werden.

Bandförderer eignen sich auch für knifflige Anlagen-Layouts

Mit Band- und Gurtförderern lassen sich auch anspruchsvolle Anlagen-Layouts realisieren. Selbst die Überwindung von Höhenunterschieden mit Stetigförderern, Steigbändern oder gewendelten Gurtkurven stellt kaum ein Problem dar.

Den unterschiedlichen Anforderungsprofilen entsprechend bietet auch Transnorm ein breites Spektrum an Gurtfördertechniken an: Alle gängigen Transportfunktionen und -aufgaben werden mit Spezialförderern abgedeckt. Dazu gehören Kurvengurtförderer mit bis zu 180° Förderwinkel, Schräggurtförderer mit Winkeln von 30° und 45° zum Ein- und Ausschleusen an Sammellinien, Kurzbahn-Taktförderer oder auch vertikale Schwenkbänder zum Einschleusen in übereinander angeordneten Förderbahnen.

„Größere Höhendifferenzen können mit dem schnellen und sehr positioniergenauen Lift VC51 mit einem montierten Gurtförderer überwunden werden“, erläutert Uwe Ehlers. Und mit dem „Mega Merge“, einem besonders breiten Gurtförderer mit hochdynamischen Gurtabweisern, lassen sich zwei oder drei Förderlinien zu einer einzigen zusammenführen.

Bei Merck in Darmstadt hat Transnorm unter anderem einen Gurtkurven-Wendel installiert, bei Bijou Brigitte in Hamburg eine Gurtförderer-Brücke. Ein anschauliches Beispiel für den Einsatz von Gurtförderern bietet die Intralogistik des neuen Distributionszentrums von C&A in Buchs, das die rund 90 C&A-Läden in der Schweiz mit Waren versorgt. Hier wird unter anderem ein Leerkartonagenförderer mit 1,20 m Gurtbreite eingesetzt, auf dem die Kartons nach der Warenentnahme der Presse zugeführt werden.

Dazu werfen die Mitarbeiter jeden leeren Karton über Kopf auf eine in rund 2 m Höhe installierte Gurtförderanlage. Deren zuverlässiger Lauf ist zwingend erforderlich, da alle Leerkartons kontinuierlich abtransportiert und die komplexen intralogistischen Prozesse des Verteilzentrums im Fluss gehalten werden müssen.

Zudem sind im Distributionszentrum Gurtförderer als abführende Technik an den Bearbeitungszentren des Wareneingangs eingesetzt: Die Warenkartons werden den angelieferten Paletten entnommen, auf das Gurtband gesetzt und dann unterschiedlichen internen Zielen zugeleitet. Für den nötigen Abstand der Kartons zueinander sorgen Schnittstellen in der Fördertechnik mit unterschiedlich schnell laufenden Förderbändern, so zum Beispiel beim Übergang von der etwas langsamer laufenden waagerechten Geraden auf den schneller laufenden Gurt einer Steigungsstrecke.

Ein weiteres Applikationsbeispiel führt in die Spielwarenbranche. Einer der dort führenden Großhändler, die Hoffmann Spielwaren GmbH, setzt für die Optimierung der Kommissionierung und des Versandes Fördertechnik von Haro ein. Die in Kunststoff-Behälter kommissionierten Aufträge werden per angetriebenen Rollenbahnen und Gurtförderern zu den Packplätzen transportiert. Dort angekommen, ziehen Mitarbeiter die Kunststoffbehälter von von der Rollenbahn und packen die Artikel in Kartons. Über den Gurtförderer werden zum einen die versandbereiten Pakete dem Warenausgang zugeführt, zum anderen werden die leeren Behälter per Gurtförderer wieder zurück in den Kommissionierbereich transportiert.

Hohe Zuverlässigkeit gefordert

Entsprechend der geforderten Zuverlässigkeit werden an Gurtförderer hohe Qualitätsanforderungen gestellt. Wie Uwe Ehlers konstatiert, spielen bei Gurtförderern zuallererst die wirtschaftlichen Kriterien wie Preis-Leistungs-Verhältnis und Verfügbarkeit die entscheidende Rolle, wobei 99% Anlagenverfügbarkeit und mehr heute schon fast Standard sind.

An weiteren Forderungen nennt der Vertriebsmanager die Durchsatzleistungen mit zunehmend hohen Geschwindigkeiten im Dauerbetrieb von bis zu 2,5 m/s, eine hohe Einsatzflexibilität durch konsequent modulare Bauweise sowie einen minimalen Wartungsaufwand über die Lebensdauer. Die kann beispielsweise durch Verwendung hochwertiger Antriebe, Gurte oder lebensdauergeschmierter Lager erreicht werden.

Die Arbeitsplatzoptimierung gewinnt stetig an Bedeutung

Des Weiteren gewinnen ergonomische Anforderungen wie Arbeitsplatzoptimierung und geringe Geräuschbelastungen an Bedeutung. Und bei der Beschaffung wird zunehmend nach ökologischen Kriterien wie geringstmöglicher Energieverbrauch entschieden. Ludger Schöttler, der Gurtförderer-Experte von Trapo, hebt die hohe Einsatzflexibilität, die Robustheit und die damit verbundene lange Lebensdauer der Produkte seines Unternehmens hervor.

Haro baut Gurtförderer in drei Gewichtsklassen, die sich durch besondere Stabilität und Robustheit auszeichnen, wie Christoph Hackländer betont. Für kürzere Fördergüter bis 100 kg wird ein verzinkt-verschraubtes Modulsystem mit kleineren Umlenkrollen angeboten, größere Gewichte bis 200 kg oder bis 800 kg erhalten als Trägergruppen geschweißte Ausführungen. Sowohl im Mittel- als auch im Schwerlastbereich können Gurtförderer gemuldet montiert werden, um überlange oder zylindrische Stückgüter problemlos zu transportieren.

Bandförderer müssen leicht zu bedienen und zu warten sein

Wie der Geschäftsführer der Haro-Gruppe weiter erläutert, werden in Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Fördergutes unterschiedliche Bandtypen eingebaut. So sind Steiggurte hauptsächlich genoppt, und für scharfkantige Teile werden schnittfeste Gurte eingesetzt.

Zu den wesentlichen Einsatzfaktoren von Gurtförderern zählen, angesichts der hohen Anforderungen an Qualität und Verfügbarkeit, auch die Einsatz- und die Kundenfreundlichkeit, die ja bekanntlich bereits bei der schnellen Lieferung und der problemlosen Montage beginnt. So hebt Ehlers den niedrigen Montageaufwand, den geringen Raumbedarf sowie die einfache Bedienung und Wartung der Systeme hervor; zudem gebe es kaum Schnittstellenprobleme, da alle Schlüsselkomponenten aus einer Systembaureihe vorlägen.

Zudem sollten die Systeme einfach im Aufbau, preiswert, schnell lieferbar und flexibel sein, nennt die Blume-Rollen GmbH in Radevormwald diejenigen Attribute, die sie als wesentlich für ihre Produkt hält. Und Ludger Schöttler schließlich hebt noch einmal den hohen Kosten-Nutzen-Faktor hervor, der sich durch die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten und der damit verbundenen Anbauoptionen ergibt.

(ID:288046)