Kabelfrei sauber Batteriebetriebene Kärcher-Kehrmaschine schrubbt stundenlang

Quelle: Kärcher

Rund 2,5 Stunden kann man mit der Nachläufer-Kehrmaschine KM 85/50 W Bp von Kärcher für Sauberkeit in Lager & Co. sorgen. Hier mehr dazu.

Firmen zum Thema

Einen gut manövrierbaren Saubermann für Lagerumgebungen et cetera bietet Kärcher mit dem batteriebetriebenen Nachläufer-Kehrsystem KM 85/50 W Bp. Was der alles kann, verrät dieser Beitrag.
Einen gut manövrierbaren Saubermann für Lagerumgebungen et cetera bietet Kärcher mit dem batteriebetriebenen Nachläufer-Kehrsystem KM 85/50 W Bp. Was der alles kann, verrät dieser Beitrag.
(Bild: Kärcher)

Die Nachläufer-Kehrmaschine KM 85/50 W Bp ist das Kärcher-System für die leichte sowie gründliche Reinigung mittelgroßer Flächen von 900 bis 6.000 Quadratmeter, wie der Hersteller erklärt. Kabellos hält die integrierte Batterie rund 2,5 Stunden nonstop durch, heißt es weiter. Für Sauberkeit sorge sie in Produktionshallen, Lager- und Verkaufsflächen, aber auch im Außeneinsatz an Tankstellen oder bei Parkdecks. Die bisherigen Kehrsystemvarianten mit Verbrennermotor entfallen. Bei der Version „Bp Pack“ ist außerdem ein 24-Volt-Akku mit 115 Ampere-Stunden im Lieferumfang enthalten.

Das kabellose Kehrsystem passt sich stets an

Bei randnahen Arbeiten schützt eine robuste Konstruktion die Maschine zuverlässig vor Beschädigungen. Dafür sorgten etwa der doppelwandige Rahmen und die vor Stoß geschützten Seitenbesen. Die rotierende Kehrwalze ist außerdem pendelnd gelagert, weshalb sie sich verschiedenen Bodenverhältnissen leicht anpasst, um stets für ein sehr gutes Reinigungsergebnis zu sorgen. Ein verschleißbedingtes Justieren sei deshalb nicht erforderlich. Die Kehrwalze und der Seitenbesen lassen sich ohne Werkzeug wechseln. Die Arbeitsbreite mit einem Seitenbesen beträgt 850 Millimeter, wird ein zweiter, optionaler Seitenbesen montiert, sind es 1.050 Millimeter, wie Kärcher weiter ausführt. Die theoretische Flächenleistung gibt der Hersteller mit rund 4.883 Quadratmetern pro Stunde an. Das heißt, dass man mit einer Akkuladung deutlich über 12.200 Quadratmeter kehren kann.

Bildergalerie

Kräfteschonendes Kehren mit Elektroantrieb

Der elektrische Antrieb unterstützt den Bediener und erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 4,5 Kilometern pro Stunde. Sobald der Schubbügel nach vorne gedrückt wird, aktiviert sich der elektrische Fahrantrieb, so der Hersteller. Wird am Bügel gezogen, unterstützt der Antrieb auch die Rückwärtsfahrt. Eine serienmäßig eingebaute Scheibenbremse garantiere im Falle eines Falles den raschen Halt nach sehr kurzem Bremsweg. Vor dem unbeabsichtigten Rollen auf schrägen Flächen lässt sich die Kehrmaschine mit einer Feststellbremse sichern. Das System meistert Steigungen bis 15 Prozent.

Rollendes Schmutzfängersystem schützt Anwender

Der entnehmbare Flachfaltenfilter mit einer Filterfläche von rund 2,3 Quadratmetern stehe für lange Arbeitsintervalle. Er besteht aus abwaschbarem Polyester. Der Filter sitzt nahezu horizontal in der Maschine, was eine besonders effiziente, mechanische Filterabreinigung unterstützen soll. Diese könne dazu jederzeit manuell ausgelöst werden, um die Reinigungsleistung zu erhalten – auch bei erhöhtem Schmutz- und Staubaufkommen, verspricht der Hersteller. Müsse der Filter getauscht werden, so gehe das sehr leicht von der Hand.

Das Gerät arbeitet nach dem sogenannten Überwurfprinzip, das den Vorteil bringe, dass das Volumen des 50 Liter fassenden Kehrbehälters zu 100 Prozent genutzt werden kann. Der Behälter ist aus schlagzähem Kunststoff gefertigt und kann einfach von Hand abgenommen und auf eigenen Rollen zur Entleerung bewegt werden. Der Anwender komme so kaum mit dem Schmutz in Kontakt, betont Kärcher.

Verantwortlicher Redakteur: Peter Königsreuther

(ID:47927371)