Suchen

Transport BER-Umzug – Logistik muss neu ausgeschrieben werden

| Redakteur: Robert Weber

Neuigkeiten von Deutschlands berühmtester Baustelle – dem Flughafen Berlin-Brandenburg International. Der „Tagesspiegel“ berichtet, dass die Verantwortlichen die Logistik für den Umzug des Airports neu ausschreiben werden. Auch ein Teilumzug soll erwogen werden.

Firma zum Thema

Am Berliner Flughafen BER reiht sich ein Flop an den anderen. Jetzt muss der Umzug neue ausgeschrieben werden.
Am Berliner Flughafen BER reiht sich ein Flop an den anderen. Jetzt muss der Umzug neue ausgeschrieben werden.
(Bild: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg)

Der Plan sah vor, dass Experten vom Münchener Flughafen den Umzug verantworten. Der Auftrag sei jetzt erloschen, heißt es in dem Bericht. Auch die Verträge mit den Speditionen müssten neu verhandelt und geschlossen werden, so die Zeitung.

647.000 Umzugskartons von den Flughäfen

Der ursprüngliche Plan sah nach Informationen von MM Logistik so aus: In der Nacht vom 2. auf den 3. Juni sind am BBI die Logistiker gefragt. Am Abend starten die letzten Flugzeuge von Tegel und Schönefeld. Am nächsten Morgen landen die Jets am BBI. Das Gesamtumzugs- und Inbetriebnahmevolumen aller Flughafennutzer beläuft sich auf 55.000 m³. Neue Güter schlagen mit 25.000 m³ zu Buche, von Tegel kommen 21.000 m³ und von Schönefeld 9000 m³. Das entspricht rund 647.000 Umzugskartons. In der Nacht müssen auch Vorfeldgeräte und Fahrzeuge transportiert werden. Rund 600 Fahrten mit Lkw, Tiefladern und Spezialfahrzeugen stehen an.

Zur Steuerung und Überwachung der Umzugsaktivitäten wird eine Umzugsleitstelle eingerichtet. Verschiedene Partner werden in dieser Leitstelle in der Umzugsnacht untergebracht, um eine reibungslose Kommunikation zu garantieren und um schnellstmöglich auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können.

Die Planungen gehören der Vergangenheit an. Mittlerweile, so der „Tagesspiegel“, diskutieren die Verantwortlichen auch einen Teilumzug, um den Betriebsanlauf am neuen Airport zu testen. Offiziell bestätigt wird dieses Szenario aber nicht.

(ID:35368690)