Suchen

Interpack 2011 Bildverarbeitungssystem prüft Vials umfassend

| Redakteur: Claudia Otto

Vitronic, Wiesbaden, stellt auf der Interpack unter dem Namen Vinspec ein Bildverarbeitungssystem zur Inspektion von Vials vor. Im Gegensatz zu vielen anderen Bildverarbeitungssystemen, die jeweils nur einzelne Aspekte prüfen, führt dieses System nach Angaben des Unternehmens mehrerer Prüfungen auf einmal durch.

Firmen zum Thema

Mit dem Bildverarbeitungssystem Vinspec gelingt das Prüfen und Lesen von Verschlusskappen rundherum. Bild: Vitronic
Mit dem Bildverarbeitungssystem Vinspec gelingt das Prüfen und Lesen von Verschlusskappen rundherum. Bild: Vitronic
( Archiv: Vogel Business Media )

Je nach Prüfaufgabe wird das passende Softwaremodul in Verbindung mit dem optimalen Sensor ausgewählt. So lässt sich das Bildverarbeitungssystem an jeder relevanten Stelle im Abfüll- und Verpackungsprozess problemlos integrieren. Es bietet viele Einzelprüfungen in einer Einheit an, welche einzeln oder auch komplett genutzt werden können.

Bildverarbeitungssystem wird an Prozessschritt angepasst

Die Grundlage für das Gamp-konforme System sind nach Unternehmensangaben das eigenentwickelte Prüf-Framework und die passende Sensorik. Das Bildverarbeitungssystem wird an den jeweiligen Prozessschritt angepasst und deckt folgende Prüfungen ab:

  • Qualitätsprüfung des Gebindes,
  • Prüfung des Stopfens auf korrekten Sitz und
  • partielle Bördeltiefenmessung.

Darüber hinaus werden Qualitätsprüfungen an der Verschlusskappe inklusive der Bördelung, Detektion von Produktuntermischung mittels Kappenfarbe und -form sowie Auto-ID (1D-/2D-Codes, OCR, OCV) auf der Kappenoberseite und der –mantelfläche durchgeführt, wie es heißt.

Prüfung von oben spart aufwändige Mechanik im Bildverarbeitungssystem

Mit dem Bildverarbeitungssystem gelingt das Prüfen und Lesen von Verschlusskappen rundherum. Dank der patentierten Spezialoptik kann ein einziger Sensor eine hoch aufgelöste Aufnahme der kompletten Verschlusskappe, inklusive des Seitenumfangs, aufnehmen. Dabei wird kosten- und zeitaufwendiges mechanisches Drehen der Produkte gespart.

Die Eigenentwicklung prüft laut Hersteller typenspezifische Kappenfarben, kontrolliert die Bördelung auf Farbe und Qualität, überwacht den korrekten Sitz eines Verschlusses und verifiziert gegebenenfalls Schriften und Codes auf der Mantelfläche.

Vitronic auf der Interpack 2011: Halle 6, Stand 6A0

(ID:373381)