Ersatzteillogistik BMW Logistikchaos beendet

Redakteur: Robert Weber

Der bayerische Autobauer hat nach Aussagen von BMW-Chef Norbert Reithofer seine Ersatzteillogistik wieder im Griff. Was mit einer lange geplanten umfassenden Prozess- und Software-Umstellung im zentralen Ersatzteillager in Dingolfing startete, hatte sich zu einer massiven Verärgerung der BMW-Servicekunden ausgewachsen.

Anbieter zum Thema

(Bild: BMW)

„Die Rückstände in der Teileversorgung sind abgearbeitet und der Vertrieb läuft wieder normal“, erklärte BMW-Chef Norbert Reithofer in einer Telefonkonferenz. Über die Kosten für das Logistikchaos wollte Reithofer nicht sprechen.

Auslöser der Ersatzteil-Problematik war das Logistik-Projekt „Atlas“ (Advanced Parts Logistics in After Sales). „Aus Altersgründen mussten wir unser zentrales Logistik-Programm umstellen“, erläuterte Reithofer. Imageschäden kann Reithofer nicht ausmachen. Allerdings: MM Logistik und das Fachmagazin KFZ Betrieb haben über betroffene Werkstätten und deren Frust berichtet (mehr hier). Auch auf der Facebook-Fanpage von MM Logistik (mehr hier) hagelte es damals Kritik an BMW und seiner Ersatzteillogistik (mehr hier).

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42396661)