Produktionslogistik

BMW: Werkslogistik vernetzt und autonom

| Autor: Thomas Günnel

Roboter be- und entladen Container

Wie aber kommen die Waren in die Container und Behälter? Auch diese Aufgabe übernehmen künftig Roboter, vier Typen testet BMW derzeit. Stationär eingesetzte „Split Bots“ nehmen im Wareneingang volle Kunststoffboxen von der Palette und platzieren sie auf eine Fördertechnik, die die Boxen in ein Lager transportiert. Dabei richtet der Roboter die Behälter für die automatisierte Einlagerung korrekt aus. Bis zu 450 unterschiedliche Behälter kann der Roboter mittels künstlicher Intelligenz erkennen und verarbeiten. Nach erfolgreichem Abschluss des Testbetriebs sollen die Split Bots ab 2019 im Werk Dingolfing in der Serienfertigung arbeiten.

Im Lager arbeitet ein weiterer mechanischer Helfer, der „Pick Bot“. Er stellt Kleinteile aus entsprechenden Bereitstellungsregalen zusammen. Eine selbstentwickelte und -trainierte künstliche Intelligenz erkennt die Teile; anschließend berechnet der Pick Bot den richtigen Greifpunkt. Langfristig soll er bis zu 50.000 Kleinteile erkennen und bedienen können. Wenn alles klappt wie geplant, kommt der Roboter ab 2019 in Leipzig zum Einsatz – wo heute schon sein „Kollege“, der „Sort Bot“ Leergutbehälter auf Paletten stapelt, bevor sie wieder in den Umlauf gehen.

Der fahrbare „Place Bot“ arbeitet direkt am Band: Er entlädt Routenzüge und stellt die mit Ware bestückten Kisten in das Regal. Dabei klassifiziert er sie mithilfe eines Bilderkennungssystems und ermittelt mit Sensoren, Kamera und künstlicher Intelligenz den idealen Greifpunkt. Zudem kann er sich in einem zuvor festgelegten Bereich autonom bewegen.

ISO-Container – Transportmittel der Logistik: Definition & Arten

Distributionslogistik

ISO-Container – Transportmittel der Logistik: Definition & Arten

16.01.19 - ISO-Container ermöglichen den sicheren Transport von Gütern. Erfahren Sie hier, welche Typen es gibt und warum Container-Tracking so vielversprechend ist! lesen

Papierlose Label und Augmented-Reality-Brillen

Damit die im Umlauf befindlichen Behälter eindeutig identifizierbar sind, verfügen sie über Label, die ihre wichtigsten Daten tragen. „Bei rund 300.000 täglich umgeschlagenen Behältern in der gesamten Gruppe war der Wasserverbrauch für die Herstellung der Label sehr hoch. Deshalb stellen wir auf papierlose Label um“, erklärt Marco Prüglmeier, Leiter Innovation und Industrie 4.0 bei BMW. „Die Label ähneln denen, die wir aus Supermärkten kennen und die veränderliche Inhalte darstellen können.

Mittels Scanhandschuhen lesen die Mitarbeiter die elektronischen Etiketten aus und erfahren auf kleinen, am Arm tragbaren Displays den Inhalt des Kleinladungsträgers und ob der Inhalt in Ordnung ist oder zum Beispiel einer starken Erschütterung ausgesetzt war.“ Eine Augmented-Reality-Brille unterstützt dabei, Bauteile in der richtigen Reihenfolge zu sortieren. Dabei sieht der Mitarbeiter im Sichtfeld der Datenbrille, welches Bauteil in welches Regalfach gehört; korrekte Arbeitsschritte werden in Grün bestätigt, Fehler optisch hervorgehoben.

Logistikflächen virtuell planen

Die virtuelle Realität spielt aber noch an anderer Stelle eine Rolle: bei der Ausplanung von Logistikflächen. Basierend auf dreidimensionalen Daten, die die realen Strukturen einer Logistikhalle abbilden, können Planer in der virtuellen Umgebung künftige Logistikflächen komplett ausarbeiten und beispielsweise den Platzbedarf beurteilen. Die von bestehenden Hallen erfassten Daten beschreiben die Infrastruktur bis auf wenige Millimeter genau. Bei der Planung der Logistikflächen kombinieren die Planer vorhandene Daten mit einer virtuellen „Bibliothek“, die Regale, Gitterboxen, Kleinladungsträger und rund 50 weitere besonders gebräuchliche Betriebsmittel enthält.

In der virtuellen Umgebung lassen sich Logistikstrukturen und -flächen auswählen, platzieren, bewegen und entfernen, außerdem sind Abstände und Flächen vermessbar. Mehrere Planer können unabhängig vom Standort, gleichzeitig an derselben Flächengestaltung arbeiten.

Was sind Logistikimmobilien? Definition, Markt & Anforderungen!

Logistikimmobilien

Was sind Logistikimmobilien? Definition, Markt & Anforderungen!

15.02.18 - Eingeschränkte Flächenverfügbarkeit, hohe Bodenpreise und der Trend zu effizienteren Logistikstandorten führen in der Logistikbranche zu einer steigenden Nachfrage nach vertikalen, in die Höhe gebauten Flächenlösungen. Jetzt weiterlesen und kreative Lösungen für Logistikimmobilien der Zukunft erfahren. lesen

Lkw-Trailer autonom rangieren

Ganz real findet derzeit im Leipziger Werk ein Test eines Outdoor-Transportroboters statt, der Lkw-Anhänger selbstständig vom Stellplatz zur Ent- und Beladestation im Werk bringt. Dabei fährt eine mobile Plattform unter den Auflieger, koppelt diesen an und rangiert ihn durch das Werk. Der Roboter hebt den Trailer dabei so hoch, dass die Stützen des Trailers ausgeklappt bleiben können. Der sogenannte „Auto Trailer“ kann bis zu 30 Tonnen tragen und steuert mittels Lasernavigation und ohne zusätzliche Leitlinien oder Markierungen durch den Außenbereich des Werks.

Sensoren und Kameras erfassen dabei die gesamte Umgebung – auch hinter dem Trailer. Ab kommendem Jahr soll der Auto Trailer in Leipzig regulär in Betrieb gehen. Kleinere, autonome Transportsysteme sind ebenfalls angedacht: Sie können bis zu 20 Gitterboxen mit Bauteilen zwischen Hallen transportieren und bis zu 25 Tonnen tragen. Erste Tests sollen im Frühjahr 2019 in Dingolfing stattfinden, im chinesischen Shenyang und in Berlin will BMW die „Auto Boxes“ 2019 einführen.

Autonomen Ameisen

Und was hat es mit den autonomen Ameisen auf sich? Der Karosseriebau in Regensburg hat in den vergangenen zwölf Monaten diese „Ameisen“ genannten Hubwagen erfolgreich als autonome Varianten pilotiert. Sie bringen Bauteile an den entsprechenden Verbauort. Ihr Sicherheitskonzept umfasst Personenschutz, Objektumfahrung und Schnittstellen zu anderen automatischen Flurförderfahrzeugen – um sich besonders an Kreuzungen nicht in die Quere zu kommen. Künftig sollen in Summe acht autonome Ameisen weitere Bereiche der Serienproduktion beliefern.

Kommunikationsstandard für autonome Systeme

Um alle autonomen Transportsysteme zu koordinieren, verwendet BMW eine cloudbasierte Betriebsplattform. Dort geben Mitarbeiter Fahrregeln und Arbeitsabläufe ein und erhalten aktuelle Daten über alle Fahrzeuge. Künftig soll die Plattform autonome Transportfahrzeuge unterschiedlicher Hersteller unterstützen; der Automobilhersteller wirbt dafür zum Beispiel im Verband der Automobilindustrie (VDA) und im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) für einen Kommunikations-Standard aller am Markt verfügbaren autonomen Transportsysteme.

Das alles soll eine effizientere Logistik auf dem Werksgelände ermöglichen. Dem Lieferantennetzwerk gehören aber noch mehr Unternehmen an, Zulieferer und Logistikdienstleister. Seit Mitte 2018 sind mehrere hundert Lieferanten und Transportdienstleister in Europa und Mexiko in das Programm „Connected Supply Chain (CSC)“ integriert, das die Basis legt für „Predictive Analytics“ und „Artifical Intelligence“ in der Supply Chain-Steuerung.

Die Materialsteuerer und Logistiker in den Werken erhalten im Programm im 15-Minuten-Takt Aktualisierungen dazu, wo sich welche Ware befindet und ob sie pünktlich ankommen wird. Dafür sind die mit GPS-Daten verknüpften Materialnummern und die realen Ankunftszeiten hinterlegt. Bis Ende 2019 sollen mehrere tausend Partner am System angebunden sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserem Partnermagazin Automobil Industrie und wurde von Thomas Günnel verfasst.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk: Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45654429 / Fördertechnik)