Suchen

Hafenkrane Brunsbüttel Ports will mit Multidocker den Hafenumschlag ausbauen

Kaum war die Kooperation zwischen dem schwedischen Unternehmen Multidocker und Zeppelin 2012 beschlossene Sache und der erste Umschlagbagger in Lübeck ausgeliefert, folgte der zweite Paukenschlag. Kurze Zeit später ging schon ein weiteres Gerät – diesmal an der Elbe – in Betrieb. Brunsbüttel Ports verstärkt seit Juli 2012 die Flotte an Umschlagmaschinen mit einem Multidocker vom Typ CH74D, geliefert von der Zeppelin-Niederlassung Rendsburg.

Firmen zum Thema

Auf der Bauma war der Multidocker vom Typ CH74D mit dem 5-m-Unterwagen zu sehen.
Auf der Bauma war der Multidocker vom Typ CH74D mit dem 5-m-Unterwagen zu sehen.
(Bild: Zeppelin)

Kaum war die Kooperation zwischen dem schwedischen Unternehmen Multidocker und Zeppelin 2012 beschlossene Sache und der erste Umschlagbagger in Lübeck ausgeliefert, folgte der zweite Paukenschlag. Kurze Zeit später ging schon ein weiteres Gerät – diesmal an der Elbe – in Betrieb. Brunsbüttel Ports verstärkt seit Juli 2012 die Flotte an Umschlagmaschinen mit einem Multidocker vom Typ CH74D, geliefert von der Zeppelin-Niederlassung Rendsburg.

Hafen Brunsbüttel ist mit zufrieden mit dem Multidocker

Die gleiche Maschine wurde seit Mitte März dieses Jahres im Süden Deutschlands aufgebaut. Sie stand nicht im Hafen, sondern auf dem Freigelände vor der Halle B6 der Messe München. Sie verkörperte ein neues Produktsegment, das Zeppelin seit letztem Jahr in sein Programm aufgenommen hat und das auf der weltgrößten Messe der Öffentlichkeit vorgeführt werden sollte.

Im Unterschied zu den Messebesuchern müssen die Hafenmitarbeiter in Brunsbüttel nicht mehr von der Leistungsfähigkeit der Umschlaggeräte überzeugt werden. „Die Maschine läuft rund und entspricht unseren Erwartungen. Wir sind zufrieden mit unserer Wahl, auch wenn wir anfangs ein gewisses Risiko eingegangen sind, weil zum Zeitpunkt unserer Investitionsentscheidung noch keine umfangreichen Erfahrungswerte vorlagen”, stellt Frank Schnabel, Geschäftsführer von Brunsbüttel Ports, dar.

Containerschiffe, Lkw und Güterwaggons können beladen werden

Die Herangehensweise des Hafenbetreibers war, zunächst nach einer Maschine zu suchen, mit der Spundwände auf der großen Wasserbaustelle gerammt werden können, um den mittleren Liegeplatz in Höhe von 15 Mio. Euro für den Umschlag neu auszurichten und so langfristig mehr Umschlagleistung zu erzielen. Nach Studium der verschiedenen Möglichkeiten fokussierte sich die Maschinensuche nicht allein auf ein Gerät für den Baustelleneinsatz, sondern die Investition sollte langfristig dem Hafenbetrieb dienen. So bot sich ein flexibler Bagger mit einem 5 m hohen Raupenlaufwerk an, wie ihn das schwedische Unternehmen Multidocker zusammen mit Zeppelin, dem deutschen Caterpillar Vertriebs- und Servicepartner, vertreibt.

Mit dem CH74D ist die Beladung von Containerschiffen, Lkw sowie Güterwaggons möglich. Lkw können direkt unter dem Multidocker durchfahren und werden direkt von oben beladen, was eine saubere und gezielte Verladung ohne Hilfsmittel wie Trichter garantiert. Zudem können Güter unterhalb der Standebene aufgenommen werden, wodurch auch das Löschen kleinerer Schiffe möglich ist. Ohne aufwendige Umbauten lässt sich der Wechsel des Standortes vollziehen – mit einer Geschwindigkeit von 5 km/h wechselt der Multidocker seinen Einsatzort.

(ID:42212794)